Kreistag in Wittenberg

Kreistag in Wittenberg: Mehr Tempo beim Impfen gefordert

Wittenberg - Im Kreistag wird kritisiert, dass es mit den Immunisierungen im Landkreis zu langsam vorangeht. Nach Ostern soll in den Städten geimpft werden.

Von Marcel Duclaud 02.03.2021, 14:37

„Es geht zu langsam für die Phase, in der wir sind.“ Christian Tylsch, Chef der CDU-Fraktion im Kreistag, hat die Führung der Landkreisverwaltung im Umgang mit der Corona-Krise kritisiert. Der Christdemokrat führte als Beispiel das Jerichower Land an, wo wie berichtet am Wochenende in einer Großaktion 800 Mitarbeiter aus Grundschulen und Kindertagesstätten geimpft worden sind. Warum ist mit Immunisierungen von Grundschullehrern und Erziehern im Landkreis Wittenberg noch nicht begonnen worden, fragte Tylsch am Montagabend bei der ersten Kreistagssitzung im Jahr. Er nahm Bezug auf Aussagen aus dem Landratsamt Ende vergangener Woche, dass hunderte Astrazeneca-Dosen übrig seien, und betonte: „Impfen rettet Leben, jeder Tag zählt und vermeidet Hospitalisierungen.“

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.