Holzstapel brennt bei Eutzsch

Holzstapel brennt bei Eutzsch: Feuer droht auf Wald überzugreifen

Eutzsch - Zu einem Großeinsatz wurden die Feuerwehren in der Nacht zum Mittwoch bei Eutzsch alarmiert. Kurz nach 22 Uhr wurde gemeldet, dass zwischen Pannigkau und Eutzsch am Fließgraben ein Holzstapel brenne.

Von Sascha Graf

Zu einem Großeinsatz wurden die Feuerwehren in der Nacht zum Mittwoch bei Eutzsch alarmiert. Kurz nach 22 Uhr wurde gemeldet, dass zwischen Pannigkau und Eutzsch am Fließgraben ein Holzstapel brenne.

Die eintreffenden Kräfte aus Eutzsch, Pannigkau und Rackith/Lammsdorf stellten schon bei der Anfahrt fest, dass Ihre Kräfte und Mittel dafür nicht ausreichen würden forderten weitere Hilfe an.

Insgesamt 70 Kameraden hatten dann alle Hände voll zu tun, das Feuer zu löschen, das sich schnell ausbreitete und drohte, den angrenzenden Wald zu entzünden.

Dies konnte glücklicherweise schnell verhindert werden. Danach wurde der Holzstapel von allen Seiten gelöscht. Ein Teleskoplader nahm mühselig den Haufen Stück für Stück auseinander und verteilte die brennenden Stämme.

Da an der Einsatzstelle Löschwasser nicht ausreichend vorhanden war, wurde in Pannigkau eine Wasserentnahmestelle aufgebaut und die Fahrzeuge pendelten hin und her.

Die Feuerwehren aus Eutzsch, Pannigkau, Rackith/Lammsdorf, Kemberg, Bergwitz, Rotta, Radis, Jüdenberg und Apollensdorf waren im Einsatz und ein Wasserfass aus Rackith wurde durch einen Landwirt bereitgestellt. Einsetzender Nieselregen begünstigte die Arbeit der Floriansjünger.

Bei den Baumstämmen soll es sich um Robinienstämme handeln, welche auf drei Meter Länge zugeschnitten und in einem Ausmaß von circa 20 x 5 Meter gestapelt waren. Der Schaden soll sich im unteren vierstelligen Bereich belaufen. Durch den Brand wurden außerdem noch drei bis vier Bäume, welche im angrenzenden Wald stehen, beschädigt.

Nach ersten Erkenntnissen wird von Brandstiftung ausgegangen. Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. (mz)