Feuerwehr in Annaburg

Feuerwehr in Annaburg: Corona bremst auch den Nachwuchs aus

Annaburg - Erstmals hat die Annaburger Löschtruppe ein Oktoberfest veranstaltet. Welcher Verein noch ganz jung ist.

Von Sven Gückel 06.10.2020, 10:56

Normalerweise nimmt der Himmelfahrtstag im Kalender der Freiwilligen Feuerwehr Annaburg einen besondern Platz ein. Für gewöhnlich öffnen die Kameraden an diesem Tag die Tore des Depots, um Förderer und Interessierte einen Blick ins Innere der Wehr werfen zu lassen. In diesem Jahr ist diese Veranstaltung wie Hunderte andere auch Corona zum Opfer gefallen. Ganz auf den Besuchertag verzichten wollten die Kameraden jedoch nicht. Deshalb veranstalteten sie ein Oktoberfest.

Drehleiter in Warteposition

Zumal dieser Tag für sie auch eine gute Gelegenheit ist, im eigenen Interesse die Werbetrommel zu rühren. „Gegenwärtig zählt die Wehr 26 Aktive. Allerdings wird es immer komplizierter, tagsüber die Einsatzbereitschaft abzusichern“, erläutert Wehrleiter Gerald Matthies. Neue Kameraden zu gewinnen, werde beständig schwerer. Wobei Corona auch hier für zusätzliche Hürden sorgt. „Seit März dieses Jahres liegt die Arbeit der Kinder- und Jugendfeuerwehr praktisch auf Eis. Wir hoffen, dass wir das demnächst wieder ändern können“, betont er.

Die aktuelle Coronasituation lässt allerdings nichts Gutes verheißen. Auch das Oktoberfest, mit dem die Wehr erstmalig an einem 3. Oktober zu sich einlud, konnte deshalb nur in eingeschränktem Maße durchgeführt werden.

Selbst die Indienststellung der neuen Drehleiter, die man sich für den jetzigen Zeitpunkt gewünscht hätte, muss noch warten. „Geplant ist aber, dass es im Oktober noch dazu kommt“, sagt Matthies. Die Ausbildung der Kameraden am neuen Gerät sei weitestgehend abgeschlossen. Allerdings fehle es noch an wichtigem Zubehör, etwa einer Trage, das zwar bestellt, aber noch nicht geliefert sei. Solange sei die Drehleiter noch nicht vollumfänglich einsatzbereit.

Schon lange geplant

Den Schritt in die Öffentlichkeit gewagt hat dafür aber der im Juni gegründete Feuerwehrverein. Erstmalig oblag es ihm, ein Fest der Feuerwehr auszurichten. „Der Gedanke, diesen Verein zu gründen, ist lange gereift. Im Juni hat endlich alles gepasst“, berichtet der stellvertretende Vereinsvorsitzende Karl-Heinz Mehr. Er durfte am Samstag gleich das Führungszepter zu übernehmen, da der Vereinsvorsitzende Florian Matthies nicht teilnehmen konnte.

„Unser Verein zählt jetzt 30 Mitglieder, die nicht zwingend in der Feuerwehr mitarbeiten müssen“, fügt Mehr an. Ziel sei es, dass der Feuerwehrverein künftig alle geplanten Events der Wehr als Veranstalter organisiert und moderiert. Darüber hinaus sei es nun auch möglich, offiziell Spenden entgegenzunehmen und die Quittungen dafür auszustellen. (mz)