Stimmungsvolles

Die Wochenend-Tipps für den Kreis Wittenberg

Da geht was: Vom Spaziergang im Park über den Bummel durch den Weihnachtswald bis zum Wandeltheater im Schloss.

Von Carla Hanus 26.11.2021, 09:13
Beim Adventsspaziergang sich an weihnachtlicher Dekoration  erfreuen und diese gern auch erwerben können Wörlitz-Spaziergänger  im Laden von  Editha Weiss, am  Alten Wall. Sie öffnet  an den Adventswochenenden, samstags und sonntags  11 bis 17 Uhr.
Beim Adventsspaziergang sich an weihnachtlicher Dekoration erfreuen und diese gern auch erwerben können Wörlitz-Spaziergänger im Laden von Editha Weiss, am Alten Wall. Sie öffnet an den Adventswochenenden, samstags und sonntags 11 bis 17 Uhr. Foto: Klitzsch

Wittenberg/MZ - Auch wenn dieser Advent wieder von Absagen geprägt ist, gibt es neben dem Wittenberger Weihnachtsmarkt einige weitere Angebote.

1. Wörlitz - Spaziergang und Cafébesuch.

Eine festlich geschmückte Stadt, die Turmbläser spielen vom Kirchturm, die Gastronomen bieten weihnachtliche Leckereien, Glühwein und Punsch an. Wörlitz lädt zum gemütlichen Adventsspaziergang durch die Stadt und den winterlich stillen Park. Als Stärkung lädt unter anderem das Café am Eichenkranz am Sonnabend und am Sonntag, jeweils von 11 bis 18 Uhr zu Bratwurst und Glühwein, Wörlitzer Kräppelchen und Waffeln. Monis Konditorei-Bäckerei-Café präsentiert Plätzchen, Stollen und weiteres weihnachtliche Gebäck, wobei die 2G-Regel gilt. Am Sonntag wird das Wahrzeichen des „Ersten Adventes in Wörlitz“ – das Adventslicht - auf der Wiese vor dem Schloss leuchten. Für den Einkauf von Weihnachtsdekoration und liebevollen Geschenken sind die Ladengeschäfte und die Gartenreich-Information geöffnet. Zudem fasziniert die stimmungsvolle „Lichterkirche“.

2. Coswig - Konzert, Kirche und Waldweihnachtsmarkt.

In der Kirche St. Nicolai in Coswig wird an diesem ersten Adventssonntag eine adventliche Musik mit christlichen Impulsen mit Orgel und Hörnern gestaltet. Ausführende sind Kai Nestler (Orgel) und Hans-Dieter Frenzel (Hörner). Das Konzert beginnt um 17 Uhr.

In Wahlsdorf ist die festlich für die Advents- und Weihnachtszeit geschmückte Dorfkirche an diesem und den folgenden Wochenenden sowie am Weihnachtswochenende geöffnet. Die „Weihnachtskirche“ ist eine Teamarbeit von evangelischen und katholischen Christen, aber auch Nichtchristen aus Wahlsdorf und Umgebung. Diese Tradition besteht unter der Leitung von Angelika Müller-Schwarz seit 1995.

Rund 50 Stände sind auf dem Möllensdorfer Weihnachtsmarkt (3G-Regel, Kontrolle am Parkplatz) aufgebaut und an den vier Adventswochenenden wieder zum Teil unterschiedlich bestückt. Es gibt unter anderem Kunstgewerbe, Weihnachtsdekoration, Handarbeiten verschiedener Art, Schwibbögen, Leuchtartikel, Schmuck, Mützen, Honig, Empfohlen werden die Möllensdorfer Weihnachtswurst auf Buchenholz gegrillt, frisch gebackenes Brot, Langos, Champignonpfanne und Getränke mit und ohne Alkohol. Das kleine Café hinter der Bühne bleibt aus pandemischen Gründen geschlossen. Es wird auch kein Bühnenprogramm geben, um Menschenansammlungen vor der Bühne zu vermeiden. Der Weihnachtsmann indes ist wieder da. Der Waldweihnachtsmarkt hat an allen Adventswochenenden, jeweils Sonnabend und Sonntag von 12 bis 19 Uhr geöffnet.

3. Rotta - Markt und Film.

Zum Weihnachts(krippen)markt wird am Sonnabend und Sonntag, jeweils von 14 bis 18 Uhr in die Gassmühle eingeladen. Das Ende des Marktgeschehens (unter 3G-Regeln und höchstens 70 Besucher gleichzeitig auf dem Hof) stellt dabei den Beginn des geheimnisvollen Kulturfilmabends als Ausklang dar. Am Sonnabend wird um 18 Uhr das Hauff-Märchen mit dem Holländer-Michel gezeigt, das 2016 neu verfilmt wurde, wobei viele die Defa-Verfilmung kennen dürften. Am Sonntag gibt es einen Defa-Kinderfilm von 1987/88 nach einer Erzählung von Friedrich Wolf. Es geht um einen Weihnachtsbraten, der nicht in die Röhre kommt.

4. Wittenberg - Vernissage.

Mit einer Vernissage wird am Sonntag um 14 Uhr in die Ausstellung „Im Stillen“ in der Wittenberger Stadtkirche eingeführt. Die Wittenberger Bildhauerin Heidrun Feistner schuf Werke aus Stein, Bronze und Alabaster. Es sind Stelen, Büsten, Engelfiguren und Gemälde zu sehen. Diese fügen sich passend in die Kunst Lucas Cranachs ein und bilden gleichzeitig einen modernen Kontrapunkt. Heidrun Feistner lebte als gebürtige Thüringerin lange Zeit in Berlin und zog vor einigen Jahren in ihre neue Heimat Wittenberg. Die musikalische Begleitung der Vernissage übernimmt Kantor Christoph Hagemann, die Moderation Pfarrer Fabian Mederacke.

5. Köthen - Fantastische Schlossführung.

Im Schloss Köthen erlebt das Wandeltheater „Gute Geister“ am heutigen Freitag seine Uraufführung. Die „fantastische Schlossverführung“ ist eine szenische Installation, die Geschichte in historischen Räumen lebendig werden lässt. Mit Fürst Ludwig I., Anna Magdalena Bach, Mélanie Hahnemann, Johann Friedrich Naumann und Walther Götze erwachen hier Gestalten zum Leben, die das Schloss und die Stadt in verschiedenen Epochen gekannt und in unterschiedlicher Weise geprägt haben. In dem Stück, das Regisseur Markus Bölling nach Texten von Andreas Hillger inszeniert, geht es um ornithologische wie um archäologische Fragen, um Poesie und Politik und natürlich um die Liebe. Nach der Premiere heute um 19 Uhr ist das Wandeltheater am Sonnabend um 15 und 19 Uhr sowie am Sonntag um 16 Uhr zu erleben. Die Zeiten gelten auch für den 3., 4. und 5. Dezember.

Vorverkauf 20 Euro, Tageskasse 23 / 2G-Veranstaltung / Kartenvorverkauf unter Tel. 03496/70 09 92 60