Bergwitz-Triathlon virtuell

Bergwitz-Triathlon virtuell: Mit einem Teilnehmer aus England

Bergwitz - Die Resonanz auf den virtuellen Bergwitz-Triathlon überwältigt das Organisationstrio.

Von Carla Hanus 31.07.2020, 09:48

579 Briefe und zum Teil Päckchen werden die Triathlonfreunde in den nächsten Tagen auf die Reise schicken. Damit bekommen alle Teilnehmer des virtuellen Berwitz-Triathlons Post und zum Teil Preise. Denn der Verein hat mehr als 100 Sachpreise unter allen Teilnehmern verlost, zum Beispiel Laufschuhe von Newton, eine Laufanalyse und Laufschuhe vom Laufladen Leipzig, Shirts für alle Kinder vom Wittenberger Laden „Whatelse“, Gutscheine vom Fahrradhaus Kralisch und weitere. „Wir haben bei regionalen und überregionalen Sponsoren eine unglaubliche Welle der Hilfsbereitschaft erlebt“, ist Natalie Ehrlich dankbar.

111 Kinder dabei

Was die Resonanz auf die Idee, coronabedingt einen virtuellen Triathlon zu starten, insgesamt betrifft, hat Ehrlich nur eine Beschreibung: „Das ist der schiere Wahnsinn!“ Am Anfang habe das Organisationstrio, zu dem noch Mirco Hoese und Jan Ehrlich gehören, mit maximal 150 Teilnehmern gerechnet.

Geworden sind es aber dann die besagten 579. Aus ganz Deutschland kommen diese und ein Starter aus England. 111 Kinder haben sich beim Kindertriathlon oder Bike und Run auf die Reise gemacht. „Niemals hätten wir damit gerechnet, dass unsere Idee den Bergwitztriathlon virtuell zu machen, so eine Welle der Begeisterung auslösen würde“, erklärt Natalie Ehrlich für den Verein. Ob jemand im Schichtdienst arbeitet, den Kinderanhänger beim Radfahren mitnehmen musste – das sei völlig egal gewesen, jeder habe mitmachen können.

„Bei den Wittenberger Sportvereinen sind der RSV und Grün-Weiß (Rad) direkt in Mannschaftsstärke bei den Kinderwettbewerben angetreten!“, greift sie eine Besonderheit heraus.

„Wir haben Bilder und Videos bekommen, die uns umgehauen haben“, ist Ehrlich begeistert wie beeindruckt. Der erfahrenste Teilnehmer sei Jahrgang 1945, die jüngsten seien erst im Jahr 2016 geboren. „Das Feedback hat uns teilweise ein paar Tränchen verdrücken lassen“, räumt Natalie Ehrlich ein. Sie berichtet: „Den einen haben wir ein kleines Saison-Highlight beschert, die anderen haben sich an ihren ersten Triathlon/Lauf überhaupt gewagt“.

Überregional bekannter

Mit der coronabedingten Absage des beliebten Sporthöhepunktes und dem Ausweichen auf die virtuelle Variante hat der Bergwitz-Triathlon eine bisher nicht gekannte Überregionalität erreicht. Einige Interessenten haben für das kommende Jahr schon ihre Teilnahme in Aussicht gestellt. Aber jetzt bekommen sie erst einmal Post aus Bergwitz. (mz)