Großes Interesse bei den Jugendlichen

Wie der Auftakt vom „Mint-MSH“-Projekt in Röblingen gelaufen ist

Von Felix Fahnert
Im Jugendclub in Röblingen hat die erste Veranstaltung von „Mint-MSH“ stattgefunden.
Im Jugendclub in Röblingen hat die erste Veranstaltung von „Mint-MSH“ stattgefunden. (Foto: Wohlsein)

Röblingen/MZ - Kinder und Jugendliche im Landkreis Mansfeld-Südharz können ab sofort regelmäßig in die Welt von Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik („Mint“-Fächer) eintauchen: Mit „Mint-MSH“ ist eine Reihe mit der Hochschule Nordhausen gestartet, die die Deutsche Angestellten-Akademie (DAA) in Sangerhausen und der Kreis-Kinder und Jugendring (KKJR) koordinieren. Gefördert wir die Reihe vom Bildungsministerium des Bundes.

Jugendliche in Röblingen lernen Programmieren

Der Auftakt fand dabei im Jugendclub in Röblingen statt - und stand ganz im Zeichen des Programmierens. Unter Anleitung von Dozent Fabian Dost von der Hochschule Nordhausen programmierten am Mittwoch neun Jugendliche über Laptops so genannte „Arduino“-Mikrocontroller. Wenn an den Laptops alles korrekt eingegeben wurde, blinkte am Ende eine Leuchte.

„Ich freue mich, dass das Interesse so groß war“, sagt Ines Wohlsein, Leiterin der KKJR-Geschäftsstelle im Haus der Jugend Hettstedt, über den Auftakt vor Ort. Weil das Thema anschaulich vermittelt worden sei, hätten alle Jugendlichen gut mitgemacht. Mit vier Mädchen und fünf Jungs war das Feld dabei gemischt. „Die Grundidee ist auch, das barrierefrei zu machen“, so Wohlsein.

Mint-MSH Auftakt im Jugendclub in Röblingen
Mint-MSH Auftakt im Jugendclub in Röblingen
(Foto: Wohlsein)

„Und 2023 ist auf dem Schloss Mansfeld ein großes Mint-Camp geplant“

Die Veranstaltung in Röblingen war nur der Auftakt von „Mint-MSH“. Ein bis zweimal pro Monat sollen Kinder und Jugendliche in Zusammenarbeit mit der Hochschule Nordhausen in verschiedene Wissenschaft-Themen reinschnuppern. „Wir planen bis 2023 landkreisweit verschiedene Angebote im Mint-Bereich“, sagt Wohlsein. Und zwar etwa in Jugendzentren, Schulen oder auch Betrieben.

Denn Ziel der Reihe sei auch, die Verbindung in die Praxis zu bieten und etwa Praktika zu vermitteln. Und auch für die Hochschule in Nordhausen liegt der Nutzen des Projekts auf der Hand. „Die Hochschule will die Studenten der Zukunft akquirieren“, sagt Ines Wohlsein.

Gedacht ist die Reihe für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren. Vorschläge für Themen kommen dabei auch von ihnen selbst. Dabei lohnt sich für sie das regelmäßige Dabeisein: Für die Teilnahme gibt es entsprechende Zertifikate „Und 2023 ist auf dem Schloss Mansfeld ein großes Mint-Camp geplant“, kündigt Wohlsein an.