Fragen zum Stolberger Shuttlebus

Wegen Corona: Info-Abend für Shuttlebus in Stolberg ins Internet verlagert

Stolberg - Wegen Corona: Info-Abend für Shuttlebus in Stolberg ins Internet verlagert

Von Helga Koch 22.03.2020, 08:15

Viele Stolberger werden enttäuscht gewesen sein. Denn schon lange war der öffentliche Informationsabend mit einer detaillierten Vorstellung des Shuttlebus-Projekts angekündigt worden, nun fiel er der Corona-Pandemie zum Opfer - wie alle öffentlichen Veranstaltungen.

Aber es gibt Ersatz: Ab Montag können sich alle, die sich für das Thema interessieren, auf einer Internetplattform informieren und dort auch ihre Fragen, Bedenken oder Hinweise vortragen. Das teilen der Landkreis Mansfeld-Südharz und die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg mit. „Wir wollen auf die Vorstellung des Projekts und die Möglichkeit einer Bürgerbeteiligung nicht verzichten“, sagt Sönke Beckmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Magdeburger Institut für Logistik und Materialflusstechnik.

Shuttlebus in Stolberg: Pilotstrecke wird eingerichtet

Die Gemeinde Südharz, die Stadt Stolberg und der Landkreis gehören zu den Partnern des Forschungs- und Entwicklungsprojekts, um für Sachsen-Anhalt eine Potenzialstudie zum Verkehr mit automatisierten Shuttlebussen zu erarbeiten. Weitere Partner sind die Verkehrsgesellschaft Mansfeld-Südharz sowie die Standortmarketinggesellschaft des Kreises.

Um die Potenzialstudie für ganz Sachsen-Anhalt erarbeiten zu können, wird eine Pilotstrecke in Stolberg eingerichtet. Schon in ein paar Monaten soll ein elektrisch betriebener, automatisiert fahrender Bus rollen. Nach neuestem Stand könnte es im vierten Quartal 2020 oder Anfang 2021 soweit sein, sagt Stolbergs Ortsbürgermeister Ulrich Franke (FDP).

Automatisierter Shuttlebus: Vorstellung des Projekts im Internet

Er selbst sei bisher noch nicht mit einem solchen automatisierten Bus gefahren, auch um eine mögliche Beeinflussung vor der Ausschreibung und Vergabe zu vermeiden. „Wir haben als Ortschaftsrat fünf Strecken vorgeschlagen. Vorerst wird die Strecke vom Parkplatz am Bahnhof zum Parkplatz im Kalten Tal favorisiert, die ist knapp dreieinhalb Kilometer lang.“

Wichtig sei allen Partnern, betont Franke, dass sich die Bürger beteiligen können. Das ist ab dem kommenden Montag für 14 Tage auf der Internetplattform möglich. Beckmann erklärt, wie es funktioniert: „Die Plattform kann ab dem 23. März über einen Internetbrowser aufgerufen werden. Geben Sie dazu in der Adresszeile Sli.do ein. Dort werden Sie aufgefordert, eine Event-ID einzugeben. Diese lautet: Shuttlebus.“ Ohne Anführungsstriche, ohne Punkt.

Bürger sollen Fragen stellen

Dort finde man einen Link zu einer kurzen Videovorstellung des Projekts. „Hier können dann auch Fragen gestellt, Hinweise gegeben, Ideen vorgeschlagen und Meinungen zu einem Voting abgegeben werden.“ Die Plattform bleibe 14 Tage geöffnet, damit die Bürger ausreichend Gelegenheit erhalten, Fragen zu stellen. Sie würden zeitnah beantwortet, kündigt Beckmann an.

Stolberg war unter mehreren „Kandidaten“ für das Pilotprojekt zur Einführung und Nutzung Intelligenter Verkehrssysteme im Straßenverkehr und öffentlichen Personennahverkehr in Sachsen-Anhalt ausgewählt worden. (mz)