Auch Zubehör ist willkommen

Warum die Breitensteiner alte Handys sammeln

Die Handy-Sammelaktion, an der sich Breitenstein beteiligt, hat der Naturschutzbund Deutschland ins Leben gerufen.

Von Helga Koch 19.01.2022, 11:00
Die Handy-Sammelbox steht gegenwärtig im Büro am Schützenplatz in Breitenstein.
Die Handy-Sammelbox steht gegenwärtig im Büro am Schützenplatz in Breitenstein. (Foto: Schröder)

Breitenstein/MZ - Noch im alten Jahr haben Ulrike und René Schröder eine Idee in die Tat umgesetzt und eine ganz besondere Sammelbox in Breitenstein aufgestellt. Sie sammeln darin alte Handys samt verschiedenstem Zubehör. „Wir haben die Box kurz vor Weihnachten erhalten. Aktuell steht sie bei uns im Büro“, sagt René Schröder (parteilos), Ortsbürgermeister in Breitenstein.

Alte Handys für den guten Zweck

Die Handy-Sammelaktion hat der Naturschutzbund Deutschland, kurz Nabu, ins Leben gerufen. Er arbeitet dabei mit der Telefónica Deutschland Group nach eigenen Angaben schon seit 2011 zusammen. Für die gesammelten Handys spendet das Kommunikationsunternehmen jährlich eine feste Summe an den Insektenschutzfonds des Naturschutzbunds. 100.000 Euro waren es im vergangenen Jahr, teilt der Nabu mit.

Hintergrund der Aktion ist, dass Smartphones ungefähr 30 verschiedene Metalle enthalten. Dazu gehören auch die sogenannten seltenen Erden. Dabei handelt es sich um Rohstoffe, die in vielen technischen Geräten benötigt werden sind, die aber gleichzeitig aufgrund des steigenden Bedarfs weltweit immer knapper werden.

Doch aus alten, fachgerecht recycelten Geräten lassen sich diese wertvollen Metalle zurückgewinnen, sie werden eingeschmolzen und können erneut verarbeitet werden. Gefragt sind nicht nur alte Smartphones, Tablets und Handys, sondern auch Zubehör wie beispielsweise Netzteile.

Breitenstein unterstützt Sammelaktion des Nabu

Gerade nach Weihnachten landet so manches nicht mehr benötigte Smartphone in der Schublade und würde ohnehin nicht mehr genutzt. Solche Geräte oder auch Akkus in den Restmüll zu werfen, ist sogar verboten, weil belastende Schwermetalle in die Umwelt gelangen könnten. Besser sei es deshalb, appelliert der Nabu, kaputte oder nicht mehr benötigte Geräte zu spenden, damit sie entweder repariert oder recycelt werden.

Wer die Sammelaktion in Breitenstein unterstützen will, sollte aber vorm Einwerfen des Handys unbedingt die Sim- und Speicherkarten entfernen, seine persönlichen Daten löschen und das Gerät auf die Werkseinstellungen zurücksetzen.