Waldbesucher sollen achtgeben

Waldbrandgefahrenstufe auch in Mansfeld-Südharz auf Stufe fünf erhöht

Von Joel Stubert
Wegen der anhaltenden Trockenheit wurde die Waldbrandstufe erhöht
Wegen der anhaltenden Trockenheit wurde die Waldbrandstufe erhöht (Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dp)

Wippra - Binnen 24 Stunden hat das Betreuungsforstamt Harz mit Sitz in Wippra die Waldbrandstufe zweimal erhöht. Nun liegt sie bei der Stufe vier von fünf. „Wir haben bedenken aufgrund der großen Hitze und der Austrocknung“, sagt Forstamtsleiter Egbert Thiele. Vor reichlich einer Woche hatte sogar noch die Stufe zwei gegolten. Aber die Tatsache, dass seit einer Woche im Prinzip kein Niederschlag mehr gefallen ist und der Ausblick, dass dies durchaus auch noch eine Weile so bleiben könnte, habe die Experten zur erneuten Erhöhung bewogen. „Wenn ein Gewitter kommt, setzen wir die Stufe natürlich wieder herunter“, so Thiele. Allerdings müsse der Niederschlag auch flächendeckend sein.

Waldbrandstufe vier bedeutet „hohe Gefahr.“ Menschen dürfen sich noch im Wald bewegen, müssen aber noch mehr als sonst darauf aufpassen, was sie tun und lassen. „Wir richten den dringenden Appell an alle Waldbesucher, im Wald nicht zu rauchen oder Zigarettenkippen wegzuwerfen“, so Thiele. Die Stufe vier bedeute zudem, dass die Bereitschaftsdienste des Forstamtes länger in Betrieb seien, so der Forstamtsleiter. (mz)