Autonomes Fahren

Pilotbetrieb vom Thyra-Floh endet - Fahrten in Stolberg sollen in Kürze ausgewertet werden

Von Helga Koch 25.11.2021, 09:36
Stolberg: Der automatisiert fahrende Shuttlebus "Thyra Floh" steht für den Pilotbetrieb auf dem Marktplatz.
Stolberg: Der automatisiert fahrende Shuttlebus "Thyra Floh" steht für den Pilotbetrieb auf dem Marktplatz. Foto: Swen Pförtner/dpa-Zentralbild/Z

Stolberg/MZ - Obwohl er vor allem anfangs immer mal den Verkehr blockiert hat und das Fahren in den engen Straßen erst lernen musste, dürften ihn viele Stolberger und interessierte Gäste vermissen: Der Pilotbetrieb des Thyra-Flohs ist jetzt beendet worden. „Wir müssen eine Woche früher als geplant unseren Pilotbetrieb einstellen“, teilte Sönke Beckmann vom Projektteam am Mittwoch mit und begründete es mit der aktuellen pandemischen Lage.

Das soll es aber noch nicht ganz gewesen sein. „Sobald es wieder möglich ist, möchten wir noch mal in einer Bürgerversammlung mit den Einwohnern zusammenkommen“, kündigt Beckmann an. Denn zum Pilotbetrieb gehört schließlich auch, die Akzeptanz für elektrisch betriebene, automatisiert fahrende Kleinbusse zu erforschen und abzuleiten, wo und wie derartige Fahrzeuge in Sachsen-Anhalt eingeführt und eingesetzt werden könnten.

Der Termin für die Bürgerversammlung werde, sobald es abschätzbar sei, festgelegt und veröffentlicht, sagt Beckmann. „Zusätzlich planen wir für Anfang 2022 eine Haushaltsbefragung in Stolberg, in der die Anwohner nach ihrer Meinung zum Pilotbetrieb des Thyra-Flohs gefragt werden.“ Auch dazu werde das Projektteam zu gegebener Zeit nähere Informationen mitteilen.

Die Mitglieder des Projektteams freuten sich, dass der Shuttlebus gut angenommen und das Projekt vor Ort in Stolberg unterstützt worden sei. Dank gebühre ebenso den Operatoren von der Verkehrsgesellschaft Südharz, „die Geduld mit der neuen Technologie bewiesen und den Pilotbetriebs möglich gemacht haben“.