Natura 2000

Natura 2000: Angler kritisieren Naturschutzpläne als zu vogellastig

Kelbra - Kreisangelerverein Sangerhausen bereitet derzeit einen Einspruch gegen den Entwurf vor.

Von Helga Koch

Der Entwurf der Landesverordnung für die Natura-2000-Gebiete in Sachsen-Anhalt und speziell den Stausee Kelbra stößt beim Kreisanglerverein Sangerhausen auf harte Kritik. Aus seiner Sicht drohen „eine Reihe von massiven Einschränkungen bürgerlicher Freiheiten und Grundrechte“ und „Verstöße gegen geltende Gesetze“, sagt Geschäftsführer Frank Gabriel. „Der Entwurf ist nicht zu akzeptieren.“

Zurzeit erarbeitet der Verein seine Stellungnahme. Ein Kritik-Punkt: Der Entwurf sei „vogellastig“. „Andere Tiere und Pflanzen scheinen kaum zu existieren“, findet Gabriel. Bereits vorgetragene Vorschläge der Naturschutzverbände seien nicht mal aufgenommen worden und die Zeit derart knapp, dass „eine Prüfung durch den mündigen Bürger offenbar nicht gewollt ist“. Immerhin gehe es um über 190 Schutzgebiete im Land. Bisherige Nutzer der Natur wie Angler, Jäger, Sportler und Fischer würden teils ausgeschlossen; warum, fragt Gabriel.

Der Entwurf sehe Einschränkungen vor, etwa für Forstleute, Bauern und jeden anderen Bürger. Wenn zum Beispiel Wege nicht verlassen werden dürften, dürfe man dann noch Pilze suchen? Und wie sei das für Jäger oder Angelfischer vorgesehen, würden ihre bestehenden Rechte beschnitten? Auch das teils vorgesehene Badeverbot sei ersatzlos zu streichen, fordert Gabriel, denn „nach dem Wassergesetz darf jeder Bürger öffentliche Gewässer zum Baden nutzen“.

Veranstaltungen ab März bis Ende Juni zu verbieten und danach auf 25 Personen zu begrenzen, sei „ersatzlos zu streichen“. Sei es eine Veranstaltung, wenn drei Personen zusammen wandern oder Anglervereine Müll sammeln oder Segelregatten künftig verboten?

Warum solle die Fischerei massiv eingeschränkt werden, obwohl das Fischerei- als „Eigentumsrecht“ vom Grundgesetz geschützt sei? Und all das, obwohl sich der Vogelbestand in den Schutzgebieten nicht verschlechtert habe? Und wer, fragt Gabriel skeptisch, solle dies überhaupt kontrollieren. (mz)