Natur

Mansfeld-Südharz: Arbeitskreis Hallesche Auenwälder (AHA) für Schutz der Helme

Kelbra - Mansfeld-Südharz: Arbeitskreis Hallesche Auenwälder (AHA) für Schutz der Helme

Der Arbeitskreis Hallesche Auenwälder (AHA) hält eine wissenschaftlich fundierte Auseinandersetzung zum Schutz und Entwicklung der Helme und ihrer Aue, den Auenlandschaften ihrer mindestens 26 Nebengewässer, wozu unter anderem die Salza, die Zorge, die Thyra, die Leine, die Gonna und die Rohne gehören für erforderlich.

Dazu führt der AHA unter anderem immer wieder Fahrradexkursionen in diesen Gebiet durch, um sich vor Ort ein jeweils aktuelles Bild verschaffen zu können und letztendlich mit der Bevölkerung ins Gespräch zu kommen, heißt es in einer Mitteilung des Vereins. Für den Bereich der Helme bekräftigt der AHA in einem Schreiben seine Auffassung, wonach zahlreiche Maßnahmen erforderlich seien, um der Helme ihre Naturnähe zurückzugeben.

Schutz und Entwicklung der Helme und ihrer Aue

Dazu zählt unter anderem auch die Zulassung und Förderung sukzessiver Gehölzentwicklung sowie unter anderem im Bereich der Aumühle die Vornahme von Rückverlegungen von Deichanlagen bis zur Nebenhelme heran. Beide Maßnahmen würden zur Wiederherstellung einer arten- und strukturreichen Helme beitragen, indem sich Auengehölze und Prall- und Gleithänge wieder entwickeln könnten sowie der Fluss verstärkt Kontakt zur Aue als Lebens- und Rückzugsraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten sowie als Überschwemmungsgebiet zurück erhält. Radtouren sind in diesem Jahr am 8. August sowie am 31. Oktober geplant.

›› Weitere Informationen unter www.aha-halle.de (mz)