Kindertagsfeier

Kindertagsfeier in Warnstedt: Kitas feiern mit Lerneffekt

Warnstedt - Die Agrargesellschaft Warnstedt und die Evangelische Stiftung Neinstedt veranstalten mit 160 kleinen Teilnehmern ein Fest rund ums Thema Landwirtschaft

Von Sandra Simonsen

Eifrig schlägt Julian mit dem großen Stein auf die kleinen Maiskörner, bis sie zerbersten. So wird Mehl hergestellt, das hat der Vierjährige beim Kinderfest gelernt.

Doch nicht nur das: Zum gemeinsamen Internationalen Kindertag der Evangelischen Stiftung Neinstedt und der Agrargesellschaft Warnstedt am Mittwoch erhielten rund 160 Kinder einen Einblick in die Arbeit der Landwirtschaft unter dem Motto „Vom Weizen zum Brot“.

Kindertagsfeier in Warnstedt: Drei Kita feiern zusammen

Der Tag auf dem Gelände der Agrargesellchaft wurde von den drei Kitas „Spielstunde“, „Schwalbennest“ und „Knirps und Co.“ organisiert.

„Wir haben schon immer zum Kindertag im Juni ein großes Sportfest zusammen gefeiert“, erzählt Kerstin Gärtner, Leiterin der Kita „Spielstunde“. In diesem Jahr sollte es zum Internationalen Kindertag etwas ganz Besonderes geben.

„Wir wollten den Kindern gleichzeitig auch zeigen, woher eigentlich die Ernte kommt, was damit passiert, wie unsere Nahrung entsteht.“ So sei eine perfekte Symbiose mit der Agrargesellschaft entstanden.

Denn deren Geschäftsführer Albrecht Kloß unterstützte das Fest tatkräftig: Die Kinder konnten riesige Landmaschinen auf seinem Areal bestaunen, im Stroh toben und bekamen später sogar ein Mittagessen auf dem Hof.

„Jede Berufsgruppe hat einen gesellschaftlichen Auftrag - unserer ist es, die Menschen zu ernähren“, betont Kloß, doch das werde von vielen nicht wahrgenommen, er müsse sich wegen seines Berufes sogar noch beschimpfen und beleidigen lassen.

„Deshalb veranstalten wir heute ein Kinderfest - denn die Kinder sind noch unvoreingenommen.“ Bei den Kleinsten könne man ansetzen, um sie auf den richtigen Weg zu bringen und sie „gegen den ganzen Unfug zu immunisieren“, betont Kloß.

Kindertagsfeier in Warnstedt: Aus Stroh werden Puppen gebastelt

Und den jungen Besuchern macht es einfach Spaß: Kreischend rollen sie mit Reifen um die Wette, bewerfen sich mit Stroh oder basteln eigene Strohpuppen.

„Ich habe ein Mädchen gebastelt“, präsentiert die vierjährige Lisa stolz ihr Werk: Zusammengebundene Strohhalme formen eine Figur, die ein niedliches Kleidchen trägt. Freund Tom ist unterdessen noch fleißig auf der Suche nach den schönsten Ähren für seine Strohpuppe.

Ein Stückchen weiter ist Moritz gerade dabei, ein Stempelbild zu kreieren: Mit bunten Farben bemalt er zunächst die Kartoffelstempel, dann werden sie auf eine kleine Pappe gedrückt.

„Das soll ein Baum sein, das hier auch“, erzählt der Vierjährige und zeigt auf die bunten Muster, die die Kartoffeln auf seiner Pappe hinterlassen haben.

Kindertagsfeier in Warnstedt: Minipony dicht umringt

Ein Highlight - vor allem für die kleinen Mädchen - ist schließlich der Besuch eines Miniponys namens Fridolin auf dem Hof: Alle scharen sich um das Tier, jeder möchte einmal streicheln oder wagt sogar einen kleinen Ausritt auf dem Rücken des kleinsten Miniponys Deutschland mit 60 Zentimeter Höhe.

Wem das zu aufregend ist, der kann auch einfach sein eigenes Mehl herstellen oder im Stroh toben, bis es zum Nachmittag mit vielen neuen Erfahrungen im Gepäck nach Hause geht. (mz)