Harzklub-Zweigverein Güntersberge

Harzklub-Zweigverein Güntersberge: Eine Bank für Hartmuth Kroll

Güntersberge - „Es war schwer, das bis zum letzten Tag geheim zu halten. Noch dazu, wenn derjenige, für den die Überraschung gedacht ist, jeden Tag im Ort unterwegs ist. Aber wir haben es geschafft“, sagte Heinz Schultke, Wegewart beim Harzklub-Zweigverein Güntersberge, mit einem ...

Von Petra Korn 06.07.2016, 11:57

„Es war schwer, das bis zum letzten Tag geheim zu halten. Noch dazu, wenn derjenige, für den die Überraschung gedacht ist, jeden Tag im Ort unterwegs ist. Aber wir haben es geschafft“, sagte Heinz Schultke, Wegewart beim Harzklub-Zweigverein Güntersberge, mit einem Schmunzeln.

Nun war es soweit: Die Hartmuth-Kroll-Bank, eine Bank-Tisch-Kombination, mit der der Zweigverein seinem langjährigen Vorsitzenden Dank sagen und ihn ehren möchte, wurde feierlich enthüllt. Den Platz auf der kleinen Anhöhe neben der Eisdiele hatte Ortsbürgermeister Günter Wichmann vorgeschlagen, und Heinz Schultke, in dessen Händen das Bank-Projekt von der Idee bis zur Umsetzung lag, griff diesen Vorschlag auf: „Solch eine Bank muss gesehen werden, und von der Bank aus muss man auch sehen können“, so der Wegewart.

„Ich bin überwältigt“, sagte Hartmuth Kroll und bedankte sich bei allen Beteiligten. „Aber ich sage auch, 25 Jahre hier im Harzklub-Zweigverein haben sehr viel Spaß gemacht.“

Vor einem Vierteljahrhundert war der heute 80-Jährige der Initiator für die Wiedergründung des Zweigvereins. „Damit wir die Liebe zum Harz, die hier allen gemeinsam ist, ein bisschen in Form fassen konnten“, begründete Hartmuth Kroll. „Gemeinsam lässt sich mehr bewerkstelligen.“ Und das schafften die in den besten Zeiten mehr als 80 Mitglieder des Zweigvereins auch. Hartmuth Kroll nennt neben dem Ausweisen von Wanderwegen als Höhepunkte beispielsweise die Schaffung eines Waldkabinetts in der alten Schule oder das Errichten eines Grillplatzes am Ortsausgang Richtung Siptenfelde, die monatlich durchgeführten Wanderungen oder die gemeinsam mit dem - inzwischen aufgelösten Partnerverein Walkenried alljährlich gestarteten Braunkohl-Touren. „Da ist eigentlich so vieles“, sagte Hartmuth Kroll.

Vieles - dazu zählen zum Beispiel auch das Anlegen eines Naturlehrpfades und die Einrichtung von zwölf Rund- sowie von zwölf Zielwanderwegen in der Gemarkung Güntersberge/Siptenfelde, sagte Heinz Schultke. An allem war Hartmuth Kroll aktiv beteiligt. „Dank seines unermüdlichen Einsatzes wurde in und um Güntersberge eine beispielhafte Infrastruktur geschaffen“, betonte der Wegewart.

Als Hartmuth Kroll dann zur diesjährigen Jahreshauptversammlung aus gesundheitlichen Gründen sein Amt an Nachfolger Uwe Brand aus Allrode abgab und Ehrenvorsitzender wurde, stand für Heinz Schultke fest, dass es „über den Tag hinaus eine Ehrung geben muss“. Bei seiner Idee, eine Bank zu bauen, erhielt der Wegewart viel Unterstützung: So kam das Lärchenholz direkt aus Güntersberge, unterstützen Firmen das Projekt durch Arbeitsleistungen oder finanziell, packten Mitglieder des Zweigvereins wie zum Beispiel der neue Vorsitzende Uwe Brand, Helfer vom benachbarten Zweigverein Friedrichsbrunn und weitere Unterstützer beim Herrichten der Fläche und Aufstellen von Bank und Tisch mit zu. (mz)