170 Jahre ist alles gut gegangen

170 Jahre ist alles gut gegangen: Harzer Forstwirt hat Kampf gegen Borkenkäfer verloren

Halle (Saale) - Den Kampf gegen den Borkenkäfer hat der Harzer Forstwirt Meyer-Stork verloren. Seine alten Fichtenwälder sind in nur einem Jahr komplett abgestorben. Wirtschaftlich ist das eine Katastrophe, dennoch macht er weiter. Ein Ortsbesuch

Von Steffen Höhne 27.04.2020, 08:00

Cornelius Meyer-Stork steht dicht neben einer abgestorbenen Fichte. „Sie können den Borkenkäfer hören“, sagt der Waldbesitzer. In der Tat: Der Baum knistert leise. Die nur millimetergroßen schwarzen Insekten in Form eines Zylinders knabbern unter der Rinde des Baumes. Sie bauen Gänge und Kammern zum Ablegen ihrer Eier. Diese unterbrechen dabei die Wasserversorgung von der Wurzel zur Krone. „Bei dem jetzigen starken Befall dauert es keine sechs Wochen und der Baum ist abgestorben“, sagt Meyer-Stork.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.