Insolventer Solarglashersteller

Insolventer Solarglashersteller: Vetro Solar will neue Mitarbeiter einstellen

Sandersdorf - Bei Vetro Solar scheint wieder die Sonne: Die Restrukturierung des insolventen Unternehmens läuft auf Hochtouren. Die Nachfrage ist hoch. Und zwar so, dass man mit der Einstellung neuer Mitarbeiter liebäugelt. Das teilt der Insolventverwalter Henning Schorisch ...

02.05.2016, 14:25

Bei Vetro Solar scheint wieder die Sonne: Die Restrukturierung des insolventen Unternehmens läuft auf Hochtouren. Die Nachfrage ist hoch. Und zwar so, dass man mit der Einstellung neuer Mitarbeiter liebäugelt. Das teilt der Insolventverwalter Henning Schorisch mit.

Der Solarglashersteller in Sandersdorf, der vor knapp einem Monat die Produktion wieder aufgenommen hatte, produziert derzeit unter Auslastung vorhandener Kapazitäten. Zudem laufen erste Gespräche mit Investoren, um das Unternehmen nachhaltig zu sanieren.

"Enorm positiver" Zuspruch

Nachdem nach einer zweimonatigen Pause Anfang April die Produktion der Vetro Solar GmbH wieder gestartet wurde, so Insolvenzverwalter Schorisch, erlebe er enorm positiven Zuspruch - vor allem auf Kundenseite. Mit dem Ergebnis, dass die Produktion derzeit voll ausgelastet ist. „Wir sind dankbar, dass die Kunden aber auch die Lieferanten dem Unternehmen die Treue halten und uns bei der Restrukturierung begleiten“, sagt er. Auch die Zusammenarbeit mit den Lieferanten, anderen Gläubigern und der Stadt Sandersdorf-Brehna verlaufe überaus konstruktiv. „Es passiert nicht oft, dass in einem Insolvenzverfahren aufgrund der Nachfrage über den möglichen Produktionsmengen neue Mitarbeiter eingestellt werden. Ohne die Unterstützung und die hoch motivierte Mitarbeit der Belegschaft in den vergangenen Wochen, die sich in der gleichbleibend hohen Qualität der Produkte abbildet, wäre dieser erste Teilerfolg auch nicht denkbar“, so der Insovenzverwalter. Aktuell beschäftigt das Unternehmen rund 25 Mitarbeiter.

Investorensuche läuft

Um den Solarglashersteller Vetro Solar nachhaltig zu sanieren, sucht man nach wie vor nach einem Investor. Erste Gespräche mit Interessenten laufen. Um den Investorenprozess nicht zu gefährden, werden aktuell allerdings keine Angaben zu Interessenten und zum Stand der Verhandlungen gemacht.

Im Januar wurde gegen das Unternehmen Insolvenzantrag gestellt. Rechtsanwalt Henning Schorisch wurde vom Amtsgericht Dessau-Roßlau zunächst zum vorläufigen Insolvenzverwalter und mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens am 1. April zum Insolvenzverwalter bestellt. Die Produktion des Solarglas-Unternehmens stand zu diesem Zeitpunkt still. Anfang April war es Schorisch nach intensiven Verhandlungen mit Kunden, Lieferanten sowie der Stadt Sandersdorf-Brehna gelungen, die Produktion wieder anlaufen zu lassen. (mz)