Kohleausstieg in Sachsen-Anhalt„Wünsche mir mehr Spatenstiche“ - Das ist der Fahrplan für den Strukturwandel 2023

Sachsen-Anhalt plant den Ausstieg aus der Kohleverstromung - und gleichzeitig den Strukturwandel im Mitteldeutschen Revier. Bald sollen erste Modernisierungsprojekte Realität werden. Bremsen globale Krisen die Pläne?

Von Jan Schumann Aktualisiert: 28.11.2022, 20:08
Franziska Krüger, Leiterin der Stabstelle Strukturwandel in Sachsen-Anhalts Staatskanzlei.
Franziska Krüger, Leiterin der Stabstelle Strukturwandel in Sachsen-Anhalts Staatskanzlei. (Foto: Andreas Stedtler)

Magdeburg/MZ - Seit der Kohleausstieg in Deutschland beschlossene Sache ist, gibt es eine neue Verbundenheit der alten Reviere. Ob Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen, Brandenburg oder Sachsen: „Alle 14 Tage stimmen wir uns untereinander ab, halten uns über nächste Schritte auf dem Laufenden“, sagt Franziska Krüger, Chefin der Stabsstelle Strukturwandel in Sachsen-Anhalts Staatskanzlei.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 7 Tage >>testen<<.