Körperverletzung im Amt

Spezialeinheit-Polizisten aus Sachsen-Anhalt gehen gegen Verurteilung vor

Drei Elitepolizisten aus Sachsen-Anhalt sollen bei einer Festnahme in Weißenfels unverhältnismäßig brutal vorgegangen sein: Sie kassierten vor Gericht Geld- und Bewährungsstrafen. Die Beamten wollen das nicht hinnehmen.

Von Jan Schumann Aktualisiert: 22.11.2022, 16:09
Drei Polizisten aus Sachsen-Anhalt wurden wegen Körperverletzung im Amt zu Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt. Sie nehmen das nicht hin.
Drei Polizisten aus Sachsen-Anhalt wurden wegen Körperverletzung im Amt zu Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt. Sie nehmen das nicht hin. (Foto: Sebastian Willnow/dpa)

Magdeburg/MZ - Der Prozess gegen drei Spezialeinheit-Polizisten aus Sachsen-Anhalt, die vergangene Woche wegen Körperverletzung im Amt verurteilt wurden, geht in die nächste Runde. Die drei angeklagten Polizisten legten Rechtsmittel gegen das Urteil ein, sagte Michael Kawa, Direktor des Amtsgerichts Weißenfels, der MZ. Die Beamten wollen das Urteil also vom übergeordneten Landgericht Halle überprüfen lassen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.