Neue RichtlinieMehr Angriffe durch Wölfe: Warum Sachsen-Anhalt dennoch Geld für Schutzzäune kürzt

Weidetierhalter sollen für neue Wolfs-Barrieren 20 Prozent weniger Geld bekommen - und manche gar nichts mehr. Warum die CDU auf Abschüsse setzen will.

Von Hagen Eichler Aktualisiert: 06.12.2022, 11:25
Der einst ausgerottete Wolf kehrt zunehmend in seinen angestammten Lebensraum in Mitteldeutschland zurück.
Der einst ausgerottete Wolf kehrt zunehmend in seinen angestammten Lebensraum in Mitteldeutschland zurück. Foto: Imago/Dominik Kindermann

Magdeburg/MZ - Die Landesregierung will Tierhaltern im kommenden Jahr weniger Geld für die Anschaffung von Wolfsschutzzäunen zahlen. Statt 100 Prozent wie bislang sollen dann nur noch 80 Prozent der Kosten erstattet werden. Das sieht der Entwurf einer Förderrichtlinie vor, wie das Agrarministerium auf MZ-Anfrage mitteilte.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 7 Tage >>testen<<.