Brisante Zeugenaussage vor Gericht

Schmiergeldaffäre erreicht MDR-Chefin Karola Wille

42.000 Euro flossen unter Mitwirkung der heutigen MDR-Intendantin in der Schmiergeldaffäre um den Ex-Manager Udo Foht. Sie sei damals getäuscht worden, erklärt Karola Wille.

Von Hagen Eichler Aktualisiert: 16.11.2022, 08:57
Eine E-Mail von 2011 setzt MDR-Intendantin Karola Wille in der Affäre um Udo Foht unter Druck.
Eine E-Mail von 2011 setzt MDR-Intendantin Karola Wille in der Affäre um Udo Foht unter Druck. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild

Magdeburg/MZ - Die Aussage eines Schlüsselzeugen im Prozess gegen den früheren MDR-Manager Udo Foht bringt MDR-Intendantin Karola Wille in Erklärungsnot. Dabei geht es um eine Zahlung von 42.000 Euro, die bereits 2015 in einem rechtskräftigen Strafbefehl als Korruptionsdelikt eingestuft wurde.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.