Eil

Fahndungserfolg

Fahndungserfolg: 16-Jähriger soll als Exhibitionist unterwegs gewesen sein

Chemnitz - Ein 16-Jähriger, der im April in Chemnitz verhaftet wurde, soll 13 Mal Frauen sexuell belästigt haben. In Bussen und Straßenbahnen hatte er laut Mitteilung der Polzei durch sexuelle Handlungen an sich selbst Frauen im Alter von 17 bis 26 Jahren belästigt.

18.08.2017, 14:31

Ein 16-Jähriger, der im April in Chemnitz verhaftet wurde, soll in Bussen und Straßenbahnen laut Mitteilung der Polzei insgasamt 13 Mal durch sexuelle Handlungen an sich selbst Frauen im Alter von 17 bis 26 Jahren belästigt haben.

Im Rahmen intensiver Ermittlungsarbeit wurden unter anderem zahlreiche Videoaufzeichnungen aus Bussen und Bahnen ausgewertet.

Der erste der 13 Fälle ereignete sich am 15. Februar 2016, gegen 19 Uhr. Als eine 22-Jährige an einer Straßenbahnhaltestelle wartete, hatte ein Unbekannter neben ihr angefangen, an seinem bedeckten Geschlechtsteil herumzuspielem. Kurz darauf stieg die Frau in die Bahn. Der Mann folgte ihr und setzte seine Handlungen fort.

Die 22-Jährige telefonierte daraufhin mit einem Bekannten und rief laut, dass sie die Polizei informieren wird. Daraufhin stieg der Unbekannte an der nächsten Haltestelle aus und verschwand.

Anhand der Personenbeschreibung und der ausgewerteten Aufzeichnungen der Videoüberwachungen kam man mit Hilfe von Zeugenhinweisen auf die Spur des 16-Jährigen. Am 28. April 2016, einen Tag nachdem der Polizei erneut drei Fälle bekannt geworden waren, ging er Kriminalisten und zivilen Einsatzkräften der Operativen Einsatzgruppe (OEG) schließlich ins Netz.

Jugendlicher schweigt

In seiner Vernehmung hat der Jugendliche sich nicht zu den Vorwürfen geäußert. Die 13 Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Erregung öffentlichen Ärgernisses, Beleidigung auf sexueller Grundlage und exhibitionistischer Handlungen wurden nun der Staatsanwaltschaft Chemnitz vorgelegt. (mz)