Zum 100-jährigen Jubiläum der Volkshochschule

Zum 100-jährigen Jubiläum der Volkshochschule: Persönliche Geschichten gesucht

Weissenfels - Der Burgenlandkreis startete in Vorbereitung des 100-jährigen Bestehens der Volkshochschulen einen Aufruf. Gesucht wird nach persönlichen Geschichten, die Menschen aus dem Landkreis mit der hiesigen Volkshochschule verbinden, die vielleicht ihre Biografie geprägt oder Lebenseinstellungen geändert haben beziehungsweise so kurios sind, dass man im Jubiläumsjahr einfach nur noch einmal daran erinnern und andere daran teilhaben lassen ...

Der Burgenlandkreis startete in Vorbereitung des 100-jährigen Bestehens der Volkshochschulen einen Aufruf. Gesucht wird nach persönlichen Geschichten, die Menschen aus dem Landkreis mit der hiesigen Volkshochschule verbinden, die vielleicht ihre Biografie geprägt oder Lebenseinstellungen geändert haben beziehungsweise so kurios sind, dass man im Jubiläumsjahr einfach nur noch einmal daran erinnern und andere daran teilhaben lassen möchte.

Persönliche Geschichten gesucht: Ehemalige Dozenten schreiben Briefe

„Mit Bekanntwerden des Aufrufs haben sich einige die Zeit genommen, ihre Geschichten zu Papier zu bringen und an das Amt für Bildung, Kultur und Sport im Landratsamt zu schicken“, heißt es in einer von der Kreisverwaltung veröffentlichten Pressemitteilung. So berichtet etwa ein ehemaliger im VEB Werkzeugmaschinenfabrik (Wema) Naumburg beschäftigter Elektroingenieur, wie er nebenberuflich an der Volkshochschule in Naumburg als Honorardozent die Fächer der Elektrotechnik unterrichtete.

Als er eines Tages den Lehrgangsteilnehmern am Beispiel der „Wheatstoneschen Brücke“ die Berechnung eines passiven Widerstandsnetzwerkes vorstellen wollte, kam ihm eine zündende Idee für eine neue technische Lösung in den Sinn. Fortan ließ ihn der Gedanke nicht mehr los. Zunächst wurde die Idee in eine praktikable Lösung am Reißbrett umgesetzt, dann die nächst höhere Leitungsebene über den Verbesserungsvorschlag informiert und schließlich ein Prototyp einer Maschine mit einer neuartigen Steuerung gebaut, der auf der Leipziger Messe vorgestellt wurde.

Geschichte offen für alle  im Spätsommer 2019

Die dortige Jury war von dem innovativen Exponat so begeistert, dass sie dem Hersteller, VEB Wema Naumburg, dafür eine Goldmedaille verlieh. Aber auch auf den Erfinder warteten fortan noch viele nette Überraschungen. Die ganze Geschichte können Besucher im Rahmen der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen der Volkshochschule im Spätsommer 2019 erfahren. Dann soll das Jubiläum der Bildungsstätte besonders gefeiert werden.

Indessen wartet Kulturmanager Johannes Kunze weiter gespannt auf neue persönliche Geschichten, die noch bis zum 26. Mai per Post an Burgenlandkreis, Amt für Bildung, Kultur und Sport, Schönburger Straße 41, 06618 Naumburg, gesendet werden können. (mz)

Zuschriften können auch per E-Mail geschickt werden an die Adresse: kunze.johannes@blk.de.