Neue Coronamaßnahmen

Wie Unternehmen aus dem Burgenlandkreis die 3G-Regelung umsetzen

Beschäftigte müssen nun an ihrem Arbeitsplatz Nachweise erbringen. Wie die Firmen darauf vorbereitet sind und die Maßnahme beurteilen.

Von Martin Walter 24.11.2021, 13:34
Für die meisten, die nicht geimpft oder genesen sind, dürfte ein Coronatest fortan zum Arbeitsalltag gehören.
Für die meisten, die nicht geimpft oder genesen sind, dürfte ein Coronatest fortan zum Arbeitsalltag gehören. Foto: Imago/MIS

Weissenfels/Zeitz/MZ - Seit diesem Mittwoch gilt die 3G-Pflicht für Beschäftigte. Heißt: Wer keinen Nachweis erbringen kann, dass er bezüglich Corona geimpft, genesen oder negativ getestet ist, darf den Arbeitsplatz nicht betreten. Während der Landesarbeitgeberverband die Vorgaben heftig kritisiert, zeigen Unternehmen aus dem Burgenlandkreis bei einer MZ-Umfrage angesichts der gravierenden Infektionszahlen im Kreis und deutschlandweit Verständnis für diese Regelung.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Testmonat MZ+

mit MZ+ alle exklusiven      Nachrichten auf MZ.de lesen.       

6 Monate MZ+

6 Monate MZ+ zum Vorteilspreis lesen und 60% sparen.

* nach dem Angebotszeitraum dann für 9,96 € monatlich inkl. gesetzl. MwSt

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.