„Geschichte auf eine sehr persönliche Art erzählen“

Wie das neue Museum „Lützen 1632“ Gedenkstätte und Historie vereinen will

Der Rohbau für die neue Dauerausstellung nimmt Form an.

Von Franz Ruch 12.10.2021, 15:30 • Aktualisiert: 12.10.2021, 15:48
Blick in die vier Meter tiefe Grube am Stadtrand von Lützen: Hier wird das neue Museum „Lützen 1632“ gebaut.
Blick in die vier Meter tiefe Grube am Stadtrand von Lützen: Hier wird das neue Museum „Lützen 1632“ gebaut. Foto: René Weimer

Lützen/MZ - Hin und wieder komme es vor, dass Passanten an der vier Meter tiefen Baugrube am Stadtrand von Lützen stehen bleiben und über deren Zweck grübeln, sagt Teresa Schneidewind. „Die Vermutung fällt dann entweder auf eine Tankstelle oder ein Schwimmbad.“ Lützens Museumschefin nimmt sich dann gern die Zeit und klärt auf: Hier, an der B 87 in Richtung Markranstädt, direkt neben der Gustav-Adolf-Gedenkstätte, entsteht das neue Museum „Lützen 1632“.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Testmonat MZ+

mit MZ+ alle exklusiven      Nachrichten auf MZ.de lesen.       

6 Monate MZ+

6 Monate MZ+ zum Vorteilspreis lesen und 60% sparen.

* nach dem Angebotszeitraum dann für 9,96 € monatlich inkl. gesetzl. MwSt

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.