Drogendepot bei der Großmutter

Vier mutmaßliche Dealer aus dem Burgenlandkreis stehen vor Gericht

Vier mutmaßliche Dealer stehen im Mai vor Gericht.

Vier mutmaßliche Drogendealer aus Zeitz und Weißenfels stehen im Mai vor Gericht. Foto: IMAGO / Addictive Stock

Weißenfels/Zeitz - In diesem Monat beginnen vor dem Landgericht in Halle gleich drei Prozesse gegen Männer aus dem Burgenlandkreis, denen Drogenhandel vorgeworfen wird. Ab Dienstag sitzt ein 24-Jähriger aus Zeitz auf der Anklagebank, weil ihm die Staatsanwaltschaft vorwirft, in acht Fällen mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge gehandelt zu haben.

Kiloweise Marihuana gelagert: Prozess um bewaffneten Drogenhandel

Er soll unter anderem 30 Kilogramm Marihuana zum gewinnbringenden Weiterverkauf erworben und in einer von ihm genutzten Garage 55 Gramm Kokain aufbewahrt haben. Der Angeklagte hat sich zu den Vorwürfen bisher nicht eingelassen.

Ebenfalls am Dienstag startet der Prozess gegen einen 32-Jährigen. Ihm wirft die Staatsanwaltschaft unter anderem bewaffneten Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge sowie Beihilfe zum Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge vor. Der Angeklagte soll nicht nur 1,5 Kilogramm Marihuana in seiner Wohnung in Zeitz gelagert haben, sondern auch einen Koffer mit 5,9 Kilogramm Marihuana zur Wohnung eines weiteren Angeklagten nach Weißenfels transportiert haben.

Marihuana in vier Fällen im Kinderzimmer der Großmutter in Weißenfels gelagert

Ende Mai startet dann der Prozess gegen zwei weitere Männer wegen des Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Auf der Anklagebank sitzen dann ein 24-Jähriger und ein 30-Jähriger. Dem Älteren der beiden wirft die Staatsanwaltschaft vor, Marihuana in vier Fällen im Kinderzimmer der Großmutter des Mitangeklagten in Weißenfels und zusätzlich in seiner eigenen Wohnung in Weißenfels gelagert zu haben. Im Kinderzimmer bei der Großmutter wurden offenbar 24,6?Kilogramm Marihuana sichergestellt, das für den Weiterverkauf gedacht war.

Dem 24-jährigen Mitangeklagten wird zudem vorgeworfen, dass er bei der Durchsuchung seiner Wohnung im Sommer vergangenen Jahres versucht habe, einem Polizeibeamten einen Faustschlag zu versetzen. Auch einer Fesselung durch die Polizei habe er sich widersetzt. Beide Männer schweigen bisher zu den Vorwürfen. (mz)