Investitionsplan für Wassertourismus

Investitionsplan für Wassertourismus: Flüsse werden für Paddler ausgebaut

Weißenfels - Die jetzt schon bei Paddlern sehr beliebten Flüsse Saale, Unstrut und Weiße Elster im Burgenlandkreis sollen für Wassertouristen noch attraktiver werden. Der Kreistag hat ein Investitionsprogramm mit insgesamt 50 Vorhaben beschlossen, mit dem die Infrastruktur an den Ufern ab 2019 saniert beziehungsweise neu gebaut werden soll. Das Programm umfasst Kosten von insgesamt rund 1,5 Millionen Euro. 150.000 Euro stellt der Burgenlandkreis dabei als Eigenmittel ...

Von Michael Tempel 27.02.2019, 13:00

Die jetzt schon bei Paddlern sehr beliebten Flüsse Saale, Unstrut und Weiße Elster im Burgenlandkreis sollen für Wassertouristen noch attraktiver werden. Der Kreistag hat ein Investitionsprogramm mit insgesamt 50 Vorhaben beschlossen, mit dem die Infrastruktur an den Ufern ab 2019 saniert beziehungsweise neu gebaut werden soll. Das Programm umfasst Kosten von insgesamt rund 1,5 Millionen Euro. 150.000 Euro stellt der Burgenlandkreis dabei als Eigenmittel bereit.

Mit knapp 437.000 Euro soll die größte Teilsumme der Weißen Elster in Form von neuen Anlegetreppen und Zugangswegen zugutekommen. An diesem Fluss gebe es den größten Nachholbedarf. Für Saale und Unstrut seien 427.000 beziehungsweise 189.000 Euro vorgesehen.

Neue Kanutreppe mit Gleitbalken zum Einlassen der Boote

Für Weißenfels und seine Ortsteile sieht die Liste unter anderem Investitionen am Stadtbalkon vor, wo eine neue Kanutreppe mit Gleitbalken zum Einlassen der Boote sowie eine Schließfachanlage neu gebaut werden sollen. An der Pfennigbrücke ist vorgesehen, die Kanutreppe auf Vordermann zu bringen und Fahrradboxen zum Unterstellen der Drahtesel zu bauen. Neue Kanutreppen und Schließfächer sind zudem in Goseck am Gosecker Weg und in Leißling an der Fährbrücke geplant.

Das Geld, das der Kreis für die Vorhaben beisteuert, stammt aus den sogenannten Lützen-Millionen, einer Steuernachzahlung der Deutschen Bank. Die Aufstellung der Investitionsliste geht auf einen Antrag der SPD-Kreistagsfraktion zurück. Entsprechend zufrieden ist Fraktions- und Kreisparteichef Rüdiger Erben mit dem jetzigen Beschluss. „In Sachen Infrastruktur haben wir noch viel Nachholbedarf. Mit den jetzt geplanten Maßnahmen werden wir im Wassertourismus einen großen Sprung nach vorne machen“, sagte Erben. (mz)