Asphalt für Straße

Holperpiste in Hohenmölsen erlebt erste Sanierung

Von Tobias Schlegel
Die Straße „Am Burgstädtel“ bekommt einen richtigen Asphalt.
Die Straße „Am Burgstädtel“ bekommt einen richtigen Asphalt. (Foto: Peter Lisker)

Hohenmölsen - In Hohenmölsen soll ab dem kommenden Jahr die Straße „Am Burgstädtel“ vollständig asphaltiert werden. „Die Planungen befinden sich in einer noch frühen Phase“, erklärt Bürgermeister Andy Haugk (parteilos) auf MZ-Nachfrage. Die Sanierung des jahrzehntealten Weges sei notwendig, ein Teil besteht aus bloßem Schotter und eine Sanierung habe die Piste noch nie erfahren. „Die Straße ruft regelrecht danach“, unterstreicht Haugk den schlechten Zustand des holprigen Weges, der entlang des ehemaligen Krankenhauses zu einer kleinen Wohnsiedlung unterhalb des Hohenmölsener Stadtparkes führt.

Als Anlass für eine Neugestaltung hat die Stadt nun den Umstand genommen, dass die dort stehenden Häuser noch nicht an das Abwasserbeseitigungsnetz des Zweckverbandes für Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung (ZWA) Bad Dürrenberg angeschlossen sind. Dies soll sich nun ändern, den Kanalbau will der ZWA laut Bürgermeister Haugk noch in diesem Jahr umsetzen. Danach soll gleich noch die Straße saniert werden und einen ordentlichen Belag bekommen. Dies wird aber frühestens im ersten Quartal 2022 geschehen, so der Rathauschef. Eine Kostenschätzung gebe es noch nicht, Haugk verweist hierbei auf die laufenden Planungen.

Fest steht aber, dass sich Anlieger im kommenden Jahr auf einige Einschränkungen einstellen müssen. Laut Haugk könnte es für die Fahrzeuge der Anwohner Ersatzparkplätze in der Nähe geben oder die Baustelle wird so eingerichtet, dass Fahrzeughalter auf ihre Grundstücke fahren können. (mz)