Gewerbegebiet Freyburg

Gewerbegebiet Freyburg : Bahn frei für neue Skater-Anlage

Freyburg - Es herrschte Volksfeststimmung im Gewerbegebiet Nord in Freyburg. Musik schallte über den Platz, Luftballons stiegen in die Luft. Und die Stadt hatte allen Grund zum Feiern: Nach zweijähriger Projektzeit konnte am Freitag die Skater-Anlage ihrer Bestimmung übergeben werden. Wenige Minuten, nachdem das rot-weiße Band durchschnitten wurde, eroberten Jugendliche auf BMX-Rädern und Skateboards die Fläche, probierten sich an den verschiedenen Geräten aus, wagten teils tollkühne Sprünge. Rund um die Eröffnung wurden verschiedene Workshops geboten. Im nahe gelegenen Fußgänger-Tunnel probierten sich Kinder und Jugendliche mit Graffiti-Farben ...

Von Constanze Matthes

Es herrschte Volksfeststimmung im Gewerbegebiet Nord in Freyburg. Musik schallte über den Platz, Luftballons stiegen in die Luft. Und die Stadt hatte allen Grund zum Feiern: Nach zweijähriger Projektzeit konnte am Freitag die Skater-Anlage ihrer Bestimmung übergeben werden. Wenige Minuten, nachdem das rot-weiße Band durchschnitten wurde, eroberten Jugendliche auf BMX-Rädern und Skateboards die Fläche, probierten sich an den verschiedenen Geräten aus, wagten teils tollkühne Sprünge. Rund um die Eröffnung wurden verschiedene Workshops geboten. Im nahe gelegenen Fußgänger-Tunnel probierten sich Kinder und Jugendliche mit Graffiti-Farben aus.

Freyburgs Bürgermeister Udo Mänicke erzählte in seiner Begrüßung vom Werdegang der Sport-Anlage und würdigte vor allem Gemeinderätin Karin Reglich. Die Veterinärmedizinerin aus Schleberoda hatte alle Fäden in die Hand genommen, nachdem drei Jugendliche im Freyburger Gemeinderat ihren Wunsch nach einer solchen Anlage zum Ausdruck gebracht hatten. „Zwischen der Idee und der Umsetzung liegen zwei Jahren. Für Kinder eine lange Zeit“, sagte Karin Reglich. Doch sei die Initiative ein Beispiel, dass Durchhaltevermögen zähle, so das Stadtoberhaupt.

Neben den verschiedenen Gesetzen und Vorschriften, die es zu beachten galt, waren vor allem Sponsoren und Unterstützer zu finden. 50 Spender waren es am Ende - von Unternehmen und Privatpersonen bis hin zu Förderprogrammen. Vor allem im Rahmen des Modellprojektes „Jugend im Land 3.0“ und unter Federführung von Riccardo Blüher konnte Geld gesammelt werden, unter anderem zu verschiedenen Veranstaltungen. Das Bundesprogramm „Demokratie leben“ unterstützte die zweitägige Einweihung. „Die Spenden in Höhe von 24500 Euro flossen vollständig in die Anlage“, sagte die Gemeinderätin während der Eröffnung. Hilfe bei der Ausstattung des 20 mal elf Meter großen Areals fand Karin Reglich beim Trägerverein des Skate- und Jugendzentrums „Heizhaus“ in Leipzig. Ein vierköpfiges Bauteam des Berliner Mellow-Parks, eine der größten BMX- und Skater-Anlagen Europas, stellte die Geräte extra für die Fläche zusammen, die von Skateboard-, BMX- und Rollschuh-Fahrern genutzt werden kann. Passend dazu wurde im Vorfeld in der TSG Freyburg eine neue Sektion ins Leben gerufen.

Zwei der ideengebenden Jugendlichen wohnten der Eröffnung bei. Einst Schüler, absolvieren Dominik Loske und Leon Helbig, 18 und 17 Jahre alt, derzeit ihre Lehre zum Kfz-Mechatroniker. Waren sie früher mit ihren BMX-Rädern oft auch in Naumburg oder Leipzig unterwegs, haben sie nun die Anlage in der Nähe. Neben Freude sei da auch ein wenig Stolz dabei, sagte Leon Helbig. „Fast haben wir nicht mehr daran geglaubt, doch dann kamen Asphalt und Geräte“, erzählte Dominik Loske.