Bahnstrecke Erfurt-Halle lange gesperrt

Frau bei Burgwerben von Zug erfasst und tödlich verletzt

Die rote Warnlampe an einem Andreaskreuz leuchtet an einem Bahnübergang.
Die rote Warnlampe an einem Andreaskreuz leuchtet an einem Bahnübergang. (Foto: dpa/symbol)

Weißenfels/Halle (Saale) - Eine Frau ist am Dienstagnachmittag an der Bahnstrecke Erfurt-Halle von einem Zug erfasst und getötet worden. Bei der Toten handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine 70 Jahre alte Frau aus Weißenfels, sagte ein Sprecher der Polizei in Halle am Morgen. Warum sich die Frau auf den Gleisen befand, ist derzeit noch unklar.

Der Vorfall ereignete sich 15.40 Uhr auf freier Strecke bei Burgwerben, einem Ortsteil der Stadt Weißenfels im Burgenlandkreis. Die Bahnstrecke musste bis etwa 19.40 Uhr gesperrt werden. Es kam zu erheblichen Behinderungen des Bahnverkehrs. Rund 60 Züge waren von Verspätungen betroffen oder fielen ganz aus. Die Polizei hat ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet, welches andauert. (mz/mad)

Hinweis:Wir gestalten unsere Berichterstattung über mögliche Suizide und entsprechende Absichten bewusst zurückhaltend und verzichten, wo es möglich ist, auf Details. Falls Sie sich dennoch betroffen fühlen, lesen Sie bitte weiter:

Ihre Gedanken hören nicht auf zu kreisen? Sie befinden sich in einer scheinbar ausweglosen Situation und spielen mit dem Gedanken, sich das Leben zu nehmen? Wenn Sie sich nicht im Familien- oder Freundeskreis Hilfe suchen können oder möchten – hier finden Sie anonyme Beratungs- und Seelsorgeangebote.

Unter 0800 – 111 0 111 oder 0800 – 111 0 222 erreichen Sie rund um die Uhr Mitarbeiter, mit denen Sie Ihre Sorgen und Ängste teilen können. Auch ein Gespräch via Chat ist möglich. telefonseelsorge.de

Eine Übersicht aller telefonischer, regionaler, Online- und Mail-Beratungsangebote in Deutschland gibt es unter suizidprophylaxe.de