Mit Weste und roter Fliege

„Er war immer ein Kämpfer“ - Trauer um Fleischer Gerhard Haugk

Von Tobias Schlegel
Gerhard Haugk (1947-2021)
Gerhard Haugk (1947-2021) (Foto: Andy Haugk)

Hohenmölsen/MZ - Noch heute sagen die Hohenmölsener, wenn sie beim Fleischer am Markt einkaufen: „Sie gehen zu Haugks.“ Dabei hat Fleischermeister Gerhard Haugk schon vor sieben Jahren aufgehört, in dem Geschäft zu arbeiten. Doch diese Anekdote zeigt, wie tief verwurzelt und angesehen Haugk in Hohenmölsen gewesen ist. Am 27. Juni starb Gerhard Haugk nach langer Krankheit im Alter von 73 Jahren. Zahlreiche Briefe und Beileidsbekundungen hat die Familie erhalten, wie Sohn Andy Haugk, parteiloser Bürgermeister der Stadt, erzählt. Dies zeigt, welche Spuren sein Vater hinterlassen hat. „Er war immer für andere da und hat den Menschen viel gegeben. Ihm war wichtig, dass es anderen gut geht“, sagt Andy Haugk.

Geboren am 7. Oktober 1947 in Altenburg, zog sein Vater im Kindesalter mit den Eltern nach Hohenmölsen. Der Sohn eines Fleischermeisters lernte im eigenen Betrieb am Markt und wurde selbst Fleischermeister. Später arbeitete Gerhard Haugk für die Produktionsgenossenschaft Fleischerei Nessa, deren Vorsitzender er in den 1980er Jahren wurde. Nach der Wende kehrte er über Umwege zu seinen Wurzeln zurück und wurde Filialleiter in der Fleischerei am Markt in Hohenmölsen. Bekannt wurde er hier für seinen Partyservice. Unzähligen Leuten lieferte er warme und kalte Speisen nach Hause - mit roter Fliege und Weste. So kannten ihn die Hohenmölsener.

„Er war immer ein Kämpfer, auch, was seine Gesundheit anbelangt hat“

Der Partyservice und das Kochen in großen Mengen waren seine Leidenschaft - auch privat, wo sich Gerhard Haugk der ehrenamtlichen Vereinsarbeit verschrieb. Über 60 Jahre war er Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr, auch im Mittelalterverein „Drei Türme“ engagierte er sich - indem er vor allem die Versorgung übernahm und selbst an der Gulaschkanone stand, bei Festen der Feuerwehr oder dem Herbstmarkt. Die vergangenen vier Jahre ist Gerhard Haugk Mitglied und Vorsitzender des Hohenmölsener Handels- und Gewerbevereins gewesen. „Dieser war ihm sehr wichtig“, sagt Sohn Andy Haugk.

Kurz nach seinem Renteneintritt vor sieben Jahren erkrankte Gerhard Haugk an Krebs. Es folgten viele Chemotherapien, Operationen und Rehas. „Er war immer ein Kämpfer, auch, was seine Gesundheit anbelangt hat. Alles hat er tapfer mitgemacht und sein Kampfgeist hat dazu geführt, dass er uns noch sieben Jahre geschenkt hat“, sagt Andy Haugk über seinen Vater, der 54 Jahre verheiratet war und zwei Söhne hatte.