Erhebliche Verbesserung für die Bürger

Buspreise im Burgenlandkrei sollen sinken

Ausschuss ist für Tarifzonenänderung.

Von Martin Walter
Die Buspreis im Burgenlandkreis sollen sinken.
Die Buspreis im Burgenlandkreis sollen sinken. (Foto: René Weimer)

Weissenfels/MZ - Die Tarifzonen im Burgenlandkreis sollen um fast die Hälfte, nämlich von 13 auf sieben verringert werden. Der Wirtschaftsausschuss des Kreistages hat einem entsprechenden Beschluss am Donnerstag zugestimmt. „Das bringt eine erhebliche Verbesserung für die Bürger mit sich“, sagt der Ausschussvorsitzende Uwe Kraneis (parteilos, SPD-Fraktion), würden die Preise für Bus und Bahn dadurch um bis zu 50 Prozent sinken.

Aber nur für diejenigen, die größere Strecken im Burgenlandkreis zurücklegen und nach der Änderung dann beispielsweise nur noch eine anstatt zwei Tarifzonen durchfahren, wie Lutz Däumler, Geschäftsführer der Personennahverkehrsgesellschaft des Burgenlandkreises (PVG), erklärt. Innerhalb der Städte, die bloß eine Tarifzone umfassen, werde sich dementsprechend nichts ändern.

Buspreise im Burgenlandkrei sollen sinken

Die derzeitigen Zonen stammen noch aus dem Jahr 2004, also vor der Kreisgebietsreform. „Wir passen uns damit den anderen Landkreisen an, die weniger Tarifzonen haben als wir“, sagt Lutz Däumler zum Hintergrund der geplanten Umstellung. Uwe Kraneis verbindet damit die Hoffnung, dass „mehr Leute auf Bus und Bahn umsteigen.“

Die Tarifzonenänderung ist am 12. Juli noch einmal Thema im Kreisausschuss. In der nächsten Kreistagssitzung am 19. Juli werden die Mitglieder darüber abstimmen. Mit einer Umsetzung der Tarifzonenänderung ist laut Lutz Däumler aber erst im Sommer 2023 zu rechnen.