1. FC Zeitz vs. SV Blau-Weiß Dölau 1. FC Zeitz vs. SV Blau-Weiß Dölau : Versöhnlicher Abschluss für Andreas Pietzonka

Zeitz - Im letzten Heimspiel der Saison gewinnt der 1.FC Zeitz gegen den Landesliga-Meister Dölau (3:1)

Von Tobias Schlegel 05.06.2016, 17:59

Andreas Pietzonka war die Ruhe selbst. Emotionslos kommentierte er seine Gedanken und Gefühle bezüglich seines letzten Auftritts als Trainer des 1. FC Zeitz bei einem Heimspiel in der Fußball-Landesliga. „Es war alles normal. Es ist halt so wie es ist und auch nicht schlimm“, erklärte der scheidende Fußballlehrer, der den Club nach der Saison verlassen muss und von Torsten Pöhlitz ersetzt wird.

Während des Spiels gegen den seit einer Woche feststehenden Staffelsieger und Aufsteiger Blau-Weiß Dölau ging Pietzonka jedoch noch mal seiner Arbeit nach, wie man es von ihm kennt.

Antreibend, zum Teil lobend oder hin und wieder auch tadelnd. Pietzonka bringt die sicher nicht einfache Situation anständig zu Ende, auch wenn das Tischtuch zwischen ihm und der Mannschaft zerschnitten scheint.

Immerhin schenkte ihm der Club zum Abschluss vor heimischem Publikum im Zeitzer Puschendorfstadion noch mal einen Sieg. Mit 3:1 wurde der diesjährige Ligakrösus überraschend klar vom Platz gefegt. Jedoch muss man fairerweise sagen, dass bei den Dölauern nach der Meisterfeier vergangener Woche doch die Luft raus war.

„Wenn man die ganze Saison unter Anspannung steht und dann locker in ein Spiel reingeht, ist es sicher schwer, wieder hochzufahren. Aber sie wollten hier sicher nicht verlieren und waren überrascht, dass wir so gut dagegengehalten haben“, meinte Pietzonka.

Für Mittelfeldspieler Michael Fiedler war der frühe Doppelschlag in der 16. und 18. Minute der Grundstein zum Sieg.

„Mit dem Doppelpack haben wir ein richtiges Zeichen gesetzt. Auch wenn Dölau heute keinen Druck hatte, hat man gesehen, dass sie eine richtig gute Spielanlage haben und wir mussten viel laufen, um ihr Spiel zu zerstören. Und gewonnen ist gewonnen und nur das zählt“, so der Routinier, dessen Mannschaft nach einer viertel Stunde zweimal in Folge gefährlich vor das Tor der Gäste kam und beide Male zappelte der Ball daraufhin im Netz.

Erst umkurvte Toni Menz Dölau-Torwart Tim Bethke, kurz darauf erhöhte Khemgin Solivani mit einem Schuss ins lange Eck. Dölau tat sich in der Offensive schwer, bekam vor der Pause aber eine große Chance zum Ausgleich, doch Marcel Bennewitz scheiterte vom Elfmeterpunkt am auch ansonsten starken Zeitzer Keeper Benjamin Grunert.

Fiedler selbst machte dann eine viertel Stunde vor Schluss den Deckel auf die Partie. Der Treffer von Dirk Pfeiffer in der 83. Minute machte den Kohl dann auch nicht mehr fett aus Sicht der Elsterstädter. „Wir wollten noch zu Null spielen, aber am Ende ist es auch nicht weiter schlimm. Zum Saisonende ist es wichtig, sich noch mal positiv von den Fans zu verabschieden, die in diesem Jahr viel Leid ertragen mussten. Für uns war es noch mal Motivation, gegen den Landesmeister eine ordentliche Leistung zu bringen und zu gewinnen. Das war unser Ziel“, sagte der Torschütze zum 3:0, Michael Fiedler.

Trainer Pietzonka sprach von einem nicht unverdienten Sieg, da seine Mannschaft konzentriert gespielt und sich den Erfolg durch viel Laufarbeit erarbeitet habe. „Nach den ersten 15 Minuten haben wir in die Partie reingefunden und durch die zwei Tore Selbstvertrauen getankt. Danach haben wir zum Teil ordentlichen Fußball gespielt. Positiv ist auch gewesen, dass wir als Mannschaft aufgetreten sind“, so der Übungsleiter. (mz)