Verbrechen in Mittelsachsen

Hundebabys ertränkt - Belohnung ausgesetzt

In diesem Teich wurden die toten Welpen entdeckt. Foto: LausitzNews

Hartha - Nachdem in Hartha (Landkreis Mittelsachsen) zwei tote Welpen in einem Teich entdeckt wurden, hat die Tierschutzorganisation Peta nun 1.000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Die Hunde wurden am 24. und 25. April in der Nähe einen landwirtschaftlichen Betriebes von Anwohnern entdeckt, wie das Portal „LausitzNews“ berichtet.

Um den Fall aufzuklären, setzt Peta nun die Belohnung für Hinweise, die den Tierquäler überführen, aus. „Wer die kleinen Hundebabys auf solch grausame Weise getötet hat, muss schnellstmöglich aufgeklärt werden“, sagt Jana Hoger, Fachreferentin bei Peta.

Peta setze sich für harte Strafen für Tierquäler ein, um vor solchen Verbrechen abzuschrecken. „Wer wehrlose Tiere aus Spaß quält, der schreckt möglicherweise auch nicht vor Gewalttaten gegenüber Menschen zurück.“ Peta setzt regelmäßig Belohnungen in Fällen von misshandelten oder ausgesetzten Tieren aus, um bei der Ermittlung der Täter zu helfen. Tierquälerei ist eine Straftat nach Paragraf 17 des Tierschutzgesetzes und kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden.

Zeugen können sich telefonisch unter 0711-8605910 oder per E-Mail bei der Tierrechtsorganisation melden. Peta weist darauf hin, dass Hinweise auch anonym übermittelt werden können. (mz)

Die toten Hunewelpen waren augenscheinlich erst wenige Tage alt.
Foto: LausitzNews