Steuerhinterziehung

Erbärmlicher Zustand: Über 50 Tiere in Magdeburg gerettet - nicht alle überlebten

Einsatzkräfte von Polizei und Stadtverwaltung haben am Dienstag, den 12. Oktober, nach zwei Durchsuchungen in Salbke und Ottersleben neun Hunde, 41 Hühner und eine Ente sichergestellt.

12.10.2021 • Aktualisiert: 12.10.2021, 18:15
An dem Einsatz waren Beamte von Polizei, Ordnungsamt und Veterinäramt beteiligt.
An dem Einsatz waren Beamte von Polizei, Ordnungsamt und Veterinäramt beteiligt. Symbolbild: dpa

Magdeburg (vs) - Einsatzkräfte von Polizei und Stadtverwaltung haben am Dienstag, den 12. Oktober, nach zwei Durchsuchungen in Salbke und Ottersleben neun Hunde, 41 Hühner und eine Ente sichergestellt. Die insgesamt 51 Tiere wurden in einer Wohnung und auf einem Gartengrundstück gefunden und unter erbärmlichen und unwürdigen Verhältnissen gehalten.

14 Hühner mussten aufgrund ihres schlechten Zustandes eingeschläfert werden. Weitere vier Hühner verendeten. Die übrigen 23 Hühner, die Ente und die neun Hunde wurden im Tierheim und in Tierpensionen untergebracht. Eine Herausgabe der Tiere ist nach derzeitiger Erkenntnis ausgeschlossen.

Grund der Durchsuchungen, die von der Polizei vorgenommen wurden, ist der Verdacht der Steuerhinterziehung aufgrund mehrerer nicht angemeldeter Hunde. An dem Einsatz waren Beamte von Polizei, Ordnungsamt und Veterinäramt beteiligt.

Die Stadtverwaltung prüft derzeit weitere ordnungsbehördliche Maßnahmen gegen den Halter, unter anderem weil das Geflügel vom Besitzer tierseuchenrechtlich nicht angemeldet war.