Umwelt

Verbrennen von Gartenabfällen: Ende der Rauchzeichen in Zeitz?

Zeitz könnte bald grüner und immissionsärmer werden, wenn Gartenabfälle nicht mehr verbrannt werden dürften. Wo sich ein Sinneswandel abzeichnen könnte.

Von Angelika Andräs 28.01.2022, 18:09
Eine  dicke Rauchwolke aus der benachbarten Gartenanlage zog  im vergangenen Herbst über Zeitz-Ost und führte dazu, dass das Geschwister-Scholl-Gymnasium Zeitz Haus II in der Käthe-Niederkirchner-Straße geräumt werden musste. Das ließ manchen umdenken in Sachen Verbrennen von Gartenabfällen.
Eine dicke Rauchwolke aus der benachbarten Gartenanlage zog im vergangenen Herbst über Zeitz-Ost und führte dazu, dass das Geschwister-Scholl-Gymnasium Zeitz Haus II in der Käthe-Niederkirchner-Straße geräumt werden musste. Das ließ manchen umdenken in Sachen Verbrennen von Gartenabfällen. Foto: M. Czapla

Zeitz/MZ - Nach einer ausführlichen Diskussion mit kontroversen Meinungen stimmte der Hauptausschuss am Donnerstagabend über die Beendigung der Ausnahmegenehmigung vom Verbrennungsverbot für die Kernstadt Zeitz ab. Und sprach sich mehrheitlich dagegen aus. Trotz dieses Festhaltens an der Ausnahmeregelung hat aber offensichtlich auch ein Umdenken begonnen. Entsprechend Stadtentwicklungskonzept und Leitbild der Stadt Zeitz gehe es schließlich um eine grüne und zumindest immissionsarme Stadt, wie die Einreicher des Antrags betonen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<