„Zeitz liegt bundesweit mit sehr weit vorn“

Trinkwasser in Zeitz wird teurer - Kritik der Hausbesitzer

Ein Hausbesitzer aus Zeitz kritisiert die Erhöhung der Grundpreise für Haushaltskunden. Was die Stadtwerke dazu mitteilen.

Von Yvette Meinhardt
 Wasser sprudelt aus einem Wasserhahn
Wasser sprudelt aus einem Wasserhahn (Foto: dpa)

Zeitz/MZ - „Zeitz ist Spitze!“ Zu dieser Einschätzung kommt Bernd Landmann. Konkret geht es dem Mann aus Zeitz um die Anschlussgebühren für Trinkwasser, heißt also um den Grundpreis für die Vorhaltung eines Anschlusses (auch Systempreis genannt) - hinzu kommt dann noch der jeweilige verbrauchsabhängige Preis pro Kubikmeter. Und da liegt Zeitz in der Preisspirale ganz oben. Landmann ist Eigentümer eines Sieben-Familienhauses in Zeitz.

Seit Januar muss er für das Trinkwasser deutlich mehr bezahlen und macht folgenden Vergleich auf. „Für dieses Haus habe ich bisher 115,92 Euro im Jahr bezahlt. Seit Januar sind die Anschlussgebühren auf 393,75 Euro brutto gestiegen“, erzählt Landmann. Weiterhin ärgert er sich darüber, dass grundsätzlich auch für leerstehende Wohnungen bezahlt werden muss. Landmann spricht bei dieser Erhöhung von „Wucher“, denn es ist nach seiner Rechnung eine Erhöhung um 240 Prozent.

„Zeitz liegt bundesweit mit sehr weit vorn“

Zum Vergleich: Die Midewa stellt ihren Kunden rund um Zeitz einen Grundpreis pro Monat für die Bereitstellung des Wassers in Rechnung. Dieser lag zuletzt bei zirka 14 Euro im Monat, macht 168 Euro im Jahr.

Landmann beschäftigt sich seit dem Frühjahr mit diesem Thema, hat Vergleiche angestellt und verschiedene Leute angeschrieben und kommt zu dem Schluss „Zeitz liegt bundesweit mit sehr weit vorn“. In Frankfurt am Main liegt zum Beispiel der jährliche Grundpreis bei 42 Euro, im Versorgungsverband Eilenburg-Wurzen bei 128,40 Euro und in Zeitz ist jener Anschluss von der Anzahl der Wohneinheiten abhängig. Bei einem Einfamilienhaus wären das 164,76 Euro (brutto) und bei einem Haus mit sieben Wohnungen wie im Falle Landmann schon 393,75 Euro. Bei einem Wohnblock in Zeitz-Ost sind es bei 30 Wohnungen 1.209,21 Euro. „Diese hohen Grundpreise muss ein Vermieter an seine Mieter umlegen, das wiederum macht das Wohnen in Zeitz deutlich teurer und damit nicht mehr attraktiv, um etwa junge Leute aus Leipzig nach Zeitz zu locken“, gibt Landmann zu bedenken.

Die MZ bat den Zeitzer Oberbürgermeister Christian Thieme (CDU) um Stellungnahme und fragte, wie bewerten Sie diese Sache? Verliert Zeitz damit deutlich an Attraktivität für Menschen, die gern her ziehen würden? Warum ist es notwendig, diese Preise so drastisch zu erhöhen? Eine konkrete Antwort auf die Fragen blieb aus. Stattdessen schreibt der OB: „Wir brauchen diese negative Presse nicht“ und bittet die Zeitzer Stadtwerke, die neuen Preise zu erklären.

„Beim Systempreismodell werden die Kosten verursachungsgerechter verteilt“

Auch hier gibt es keine konkrete Antwort auf die gestellten Fragen. Pressesprecher Sebastian Nicolai schreibt: „Zum 01. Januar 2021 haben die Stadtwerke Zeitz das Berechnungsmodell für die Wasserpreise in Zeitz geändert.“ Durch die Konzessionsabgaben-Zahlungen an die Stadt Zeitz und die Kostensteigerungen insbesondere im Bereich der Investitions- und Instandhaltungsmaßnahmen, welche seit 2003 nicht weitergegeben wurden, müssten die Wasserpreise angepasst werden, heißt es weiter. Um einseitige Belastungen zu vermeiden und diese verursachungsgerechter und ausgewogener auf alle Kunden zu verteilen, hätten die Stadtwerke die Chance genutzt und zeitgleich das Wasserpreissystem umgestellt.

Warum der Grundpreis gestiegen ist, bleibt offen. Dazu heißt es: „Beim Systempreismodell werden die Kosten verursachungsgerechter verteilt. Da jede Wohneinheit von der Wasserversorgung profitiert, ist nicht der Hauptwasserzähler am Hausanschluss ausschlaggebend für den Jahresgrundpreis, sondern die Anzahl der Wohneinheiten. So wird jeder Haushalt, der Wasser aus dem Hahn bezieht, gerechter an den Grundkosten beteiligt. Gewerbekunden, die viel Wasser verbrauchen, zahlen einen verbrauchsabhängig höheren Grundpreis.“