Krisen belasten Handwerk

Ständiger Balance-Akt für die Friseure in Zeitz

Wie viele Branchen stehen derzeit auch Friseure unter Druck. Vor welchen besonderen Herausforderungen sie steht, berichtet eine Zeitzer Salonbetreiberin.

Von Isabell Bergner 21.09.2022, 09:38
Zu Heike Richter kommen treue Kunden trotz unsicherer Lage in den Salon in der Kramerstraße, der zur Friseur und Kosmetik GmbH gehört.
Zu Heike Richter kommen treue Kunden trotz unsicherer Lage in den Salon in der Kramerstraße, der zur Friseur und Kosmetik GmbH gehört. Foto: Isabell Bergner

Zeitz/MZ - Der Friseur schneidet nicht nur die Haare, er hat auch immer ein offenes Ohr und ein Lächeln für die Kundschaft. Manche Mitarbeiter der Zeitzer Friseur und Kosmetik GmbH sind schon vierzig Jahre dabei und kennen ganze Lebens- wie Familiengeschichten, weiß Geschäftsführerin Tatjana Haferstroh. Die Zeitzer Kunden bringen aufgrund der weltpolitischen Lage nun auch mehr Sorgen mit in die Salons. Der soziale Aspekt macht diesen Beruf auch aus. „Manchmal bleibt aber zwischen den Besuchen wenig Zeit, um durchzuatmen“, sagt Haferstroh. Erst die Corona-Pandemie, nun die steigenden Preise in Folge des Ukraine-Kriegs belasten ihre Mitarbeiter doppelt.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.