Stadt Zeitz lenkt ein

Stadt Zeitz lenkt ein: Straße nach Tröglitz wird nicht geräumt

Tröglitz - Die kürzeste Verbindung von Tröglitz nach Zeitz ist jetzt für Radfahrer und Fußgänger frei gegeben. „Wir freuen uns über diesen Teilerfolg und haben erreicht, dass die Stadt Zeitz das öffentliche Wegerecht für diese Straße akzeptiert und als Straßenbaulastträger für die Unterhaltung und den Betrieb für alle damit im Zusammenhang stehenden Aufgaben und Pflichten verantwortlich ist“, schreibt Karl Mück an die ...

Von Yvette Meinhardt 16.12.2019, 15:45

Die kürzeste Verbindung von Tröglitz nach Zeitz ist jetzt für Radfahrer und Fußgänger frei gegeben. „Wir freuen uns über diesen Teilerfolg und haben erreicht, dass die Stadt Zeitz das öffentliche Wegerecht für diese Straße akzeptiert und als Straßenbaulastträger für die Unterhaltung und den Betrieb für alle damit im Zusammenhang stehenden Aufgaben und Pflichten verantwortlich ist“, schreibt Karl Mück an die MZ.

Gemeinsam mit Klaus Gompf hat der ehemalige Tröglitzer Bürgermeister für die Wiederöffnung der Straße an der ehemaligen Schweinemästerei gestritten. Rein formal gesehen sei dieser Weg laut Mück immer noch eine „Straße“, denn das Verfahren zur Einziehung der Straße sei gescheitert beziehungsweise noch nicht abgeschlossen.

Kein Winterdienst

Auch die Stadt Zeitz meldete sich nun zu Wort und gab an, die Beräumung der Straße in Auftrag gegeben zu haben. Doch wer ist künftig für die Unterhaltung und den Winterdienst verantwortlich? „Die Stadt Zeitz und die Elsteraue für ihren jeweiligen Bereich“, so kommt die Antwort aus dem Rathaus. Allerdings werde diese Straße seitens der Stadt Zeitz im Winter nicht geräumt werden, da diese nicht im Winterdienstplan enthalten sei. Ein entsprechendes Hinweisschild werde noch angebracht.

Außerdem werde ein Hinweisschild Straßenschäden aufgestellt. Die Stadt werde außerdem ein Teileinziehungsverfahren einleiten, dessen Ziel der Ausschluss des Pkw-Verkehrs sein soll. Die Straße soll ausschließlich für Radfahrer und Fußgänger nutzbar sein. Dieses Vorgehen, so heißt es weiter, erfolge in enger Abstimmung mit der Gemeinde Elsteraue. Die Kreisverwaltung rechnet damit, dass das Verfahren etwa im Juli oder August abgeschlossen sei.

Stadt kein Verkäufer

Der Burgenlandkreis wird in seiner Stellungnahme konkreter: Für die Grenzstraße ist die Gemeinde Elsteraue zuständig und für die Tröglitzer Straße die Stadt Zeitz. Lediglich der Teil der Straße, der der Erschließung der angrenzenden Grundstücke und landwirtschaftlichen Flächen auf Zeitzer Flur dient, ist für den Pkw- und den landwirtschaftlichen Verkehr frei zu halten.

Ob sogar der gesamte Verkauf der Straße an einen privaten Eigentümer rückgängig gemacht werde, das bleibt offen. „Die Stadt Zeitz war nicht Verkäufer des Straßengrundstückes. Unabhängig davon kommt es für die Frage der Straßenbaulastträgerschaft auf die Eigentumsverhältnisse zum Straßengrundstück nicht an. Ausschlaggebend ist hier die öffentliche Widmung der Straße“, so heißt es aus der Kreisverwaltung. (mz)