Forderungen zum Klinikum-Verkauf

Forderungen zum Klinikum-Verkauf: Aktionsbündnis Zeitz schreibt Brief an Haseloff

Zeitz - Das Aktionsbündnis Zeitz, das sich vehement für den Erhalt des Klinikums Burgenlandkreis mit beiden Standorten in Zeitz und Naumburg einsetzt, hat sich jetzt mit einem Brief an Sachsen-Anhalts Ministerpräsidenten Reiner Haseloff (CDU) gewandt. Hintergrund ist die bevorstehende Gläubigerversammlung am 27. Januar, in der einem Bieter der Zuschlag für die insolvente Klinikum Burgenlandkreis GmbH gegeben werden könnte. Das möchte das Bündnis ...

21.01.2020, 18:01

Das Aktionsbündnis Zeitz, das sich vehement für den Erhalt des Klinikums Burgenlandkreis mit beiden Standorten in Zeitz und Naumburg einsetzt, hat sich jetzt mit einem Brief an Sachsen-Anhalts Ministerpräsidenten Reiner Haseloff (CDU) gewandt. Hintergrund ist die bevorstehende Gläubigerversammlung am 27. Januar, in der einem Bieter der Zuschlag für die insolvente Klinikum Burgenlandkreis GmbH gegeben werden könnte. Das möchte das Bündnis verhindern.

Aktionsbündnis fordert Begleichung aller offenen Forderungen der Gläubiger 

Das Aktionsbündnis fordert in seinem Schreiben Haseloff dazu auf, seinen beim Neujahrsempfang des Burgenlandkreises formulierten Worten Taten folgen zu lassen. Haseloff hatte bei dem Festakt in Freyburg gesagt, dass die Landesregierung alles dafür tun werde, „dass das Klinikum mit seinen Standorten Naumburg und Zeitz erhalten bleibt, und zwar mit vernünftigen Arbeitsbedingungen und der Sicherstellung der medizinischen Versorgung der Bevölkerung“.

Das Aktionsbündnis fordert nun ganz konkret die sofortige Beendigung des laufenden Insolvenzverfahrens durch Begleichung aller offenen Forderungen der Gläubiger in Form von Geldzahlungen, Krediten oder Bürgschaften. Zudem will es Rahmenbedingungen geschaffen haben, für einen langfristigen Erhalt der jetzigen Versorgungsqualität und -quantität.

Burgenlandklinikum hatte Mitte September 2019 Insolvenz in Eigenverantwortung beantragt

Und das an allen bisherigen Standorten. Zudem fordert es, dass ein Betreiberkonzept erstellt wird, bei dem die Ursachen der Insolvenz berücksichtigt werden. Gefordert wird ferner die „Aufarbeitung der Verantwortlichkeiten und Gründe für die Insolvenz“.

Das Burgenlandklinikum hatte Mitte September 2019 Insolvenz in Eigenverantwortung beantragt. Diese wurde angeordnet. Seit Angang Dezember läuft das eigentliche Insolvenzverfahren. Für den Erhalt des Zeitzer Agricolaklinikums samt Entbindungsstation hatten Tausende Zeitzer demonstriert. (mz/ank)