Projekt

Wittenberg schützt sich vor der Elbe - und sucht die Nähe zum Fluss

In Kleinwittenberg laufen die Arbeiten an der neuen Kaimauer und der Hochwasserschutzanlage. Wie es auf der Baustelle aussieht.

Von Irina Steinmann Aktualisiert: 05.07.2022, 18:03
Aus der Drohnen-Perspektive überblickt man die gesamte Baustelle. Am Kai baut die Stadt, die Wohnblöcke Wigewe  bzw. Wiwog.
Aus der Drohnen-Perspektive überblickt man die gesamte Baustelle. Am Kai baut die Stadt, die Wohnblöcke Wigewe bzw. Wiwog. Foto: Paul Damm

Kleinwittenberg/MZ - Es staubt ganz ungeheuerlich. Der Dreck knirscht zwischen den Zähnen, er brennt in den Augen und er legt sich überhaupt über alles, was sich ihm in den Weg stellt. Nur einen Tag nach dem frohen Richtfest im Wiwog-Wohnungsbau gleich nebenan gibt es auf der Großbaustelle in Kleinwittenberg erneut einen Baufortschritt zu besichtigen. Hier baut die Stadt Wittenberg selbst, es geht um die neue Hochwasserschutz- beziehungsweise Kaimauer, doch beide Baustellen hängen eng miteinander zusammen: Ohne den Schutz vorm Fluss wäre es auch Essig mit dem neuen Wohngebiet.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt kostenlos >> REGISTRIEREN<< und 7 Tage gratis lesen.