Eil

Kunst

Wittenberg: Provokation im Schaufenster

Kommentar zu Putins Krieg in der Ukraine regt zur Auseinandersetzung an. Rechtsaußen hat man sich schon gegen die Karikaturen positioniert. Was der Ausstellungsmacher sagt.

Von Irina Steinmann Aktualisiert: 01.04.2022, 18:01
Diese künstlerische Auseinandersetzung mit Putin und dessen Krieg in der Ukraine ist zur Zeit am Wittenberger Markt zu sehen.
Diese künstlerische Auseinandersetzung mit Putin und dessen Krieg in der Ukraine ist zur Zeit am Wittenberger Markt zu sehen. Foto: Thomas Klitzsch

Wittenberg/MZ - Natürlich soll das eine Provokation sein, was denn sonst!, sagt der Mann aus Wittenberg. Ungewöhnlich schlimme Zeiten erforderten ungewöhnliche Maßnahmen, um auch „im lokalen Kontext ein Bewusstsein“ zu schaffen für das, was derzeit vorgeht in der Welt. In der Ukraine, die Putins Russland am 24. Februar überfallen hat und wo wegen des andauernden Krieges täglich Menschen sterben und Millionen fliehen müssen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.