Fehlende Kontoverbindung

Warum Wittenberg keine neuen Bescheide für die Gewässerpflege verschickt

Stadt begründet Patzer bei der Umlage für die Gewässerpflege. Warum keine erneute Versendung der Zahlungsaufforderungen erfolgen soll.

Von Irina Steinmann 26.01.2022, 13:10
 An der hohen Mühle wurde der Rischebach  beräumt.
An der hohen Mühle wurde der Rischebach beräumt. Foto: Klitzsch

Wittenberg/MZ - Die Stadt Wittenberg wird die Bescheide zur Gewässerumlage 2018 nicht erneut verschicken. Dies erklärte Finanzchefin Jana Beyer am vergangenen Donnerstag im Hauptausschuss. Die etwa 10.000 Schreiben, die im Dezember an die Grundstückseigentümer verschickt worden waren, waren wie berichtet mit Mängeln behaftet: Sie enthielten allesamt keine Angaben dazu, auf welche Kontoverbindung die betroffenen Bürger das geforderte Geld einzahlen sollen. Die Frist hierfür endet in diesen Tagen. Angesichts der entstandenen Konfusion werde die Stadt allerdings nicht sofort ins Mahnverfahren gehen, sondern säumigen Zahlern zunächst ein Erinnerungsschreiben schicken, kündigte Beyer an.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<