Attacke auf dem Arsenalplatz

Tödlicher Messerstich in Wittenberg - Gericht urteilt auf Notwehr

Nach dem tödlichen Messerstich in Wittenberg befindet das Gericht, der Angeklagte habe sich verteidigt. Wie die Begründung lautet und welche Strafe trotzdem festgesetzt worden ist.

Von Andreas Behling Aktualisiert: 24.11.2022, 15:49
Hier, auf dem Arsenalplatz in Wittenberg, ist ein junger Mann an einer Stichverletzung gestorben.
Hier, auf dem Arsenalplatz in Wittenberg, ist ein junger Mann an einer Stichverletzung gestorben. (Foto: Thomas Klitzsch)

Dessau/Wittenberg/MZ - Nach der tödlich verlaufenen Messerattacke auf einen Dessauer ist ein 21-jähriger Wittenberger vom Vorwurf der Körperverletzung mit Todesfolge freigesprochen worden. Die 2. Strafkammer des Landgerichts Dessau-Roßlau kam zur Ansicht, dass der junge Mann am späten Abend des 4. Februar 2022 auf dem Wittenberger Arsenalplatz in Notwehr handelte. Der von ihm verletzte Dessauer war am 5. Februar 2022 kurz nach Mitternacht aufgrund der am rechten Oberschenkel hervorgerufenen massiven Verletzungen gestorben.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 3 Tage >>testen<<.