Justiz

Sieben Kilo Cannabis vor Gericht

Warum separate Verfahren für die jungen Männer aus Wittenberg und Coswig nötig sind.

Von Alexander Baumbach 21.09.2021, 09:35
Cannabis
Cannabis (Foto: Imago/Thomas Truschel )

Wittenberg/Dessau - Ein größerer „Tatkomplex“ kommt seit Montag zur Anklage vor dem Landgericht in Dessau. In gesonderten Verfahren soll Justitia vor der 8. Strafkammer über einen 24-Jährigen richten sowie über ein Täterduo im Alter von 27 und 29 Jahren. Es geht um bewaffnetes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln. Sieben Kilogramm Marihuana beschreibt das Landgericht in der Ankündigung der beiden Prozesse die Größenordnung des Verfahrens.

Separate Verfahren

„Das ist ein Gesamtnetz an Tatvorwürfen, um das es da geht. Da gibt es auch noch weitere Verfahren und gesonderte Ermittlungen“, erklärt Richterin Ana Bischoff am Montagnachmittag gegenüber der Mitteldeutschen Zeitung.

Im Verfahren gegen den 24-Jährigen Wittenberger, der zur Zeit in Haft sitzt und das am Montagmorgen eröffnet wurde, schwieg der Angeklagte. Dafür redeten zwei Zeugen. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung im März 2021 wurden neben Betäubungsmitteln eine größere Menge Bargeld und daneben ein sogenannter Totschläger sichergestellt. Die Hauptverhandlung wird am 22. September fortgesetzt.

Zeugen schwänzen

Am Montagnachmittag erschienen frisch aus der Untersuchungshaft die beiden älteren Angeklagten aus Coswig und Wittenberg vor der Kammer – dafür aber die drei geladenen Zeugen nicht. „Einer war wohl entschuldigt, die beiden anderen nicht“, erklärt Ana Bischoff.

Die Angeklagten selbst schwiegen zu den Tatvorwürfen. Den unentschuldigt fehlenden Zeugen droht nun entweder ein Ordnungsgeld – oder im schlimmsten Fall eine Mitfahrgelegenheit bei der Polizei: Sie werden zwangsvorgeführt. Den beiden Tatverdächtigen wird vorgeworfen, den 24-Jährigen aus der morgendlichen Verhandlung mit dem Rauschgift beliefert zu haben. Die Fortsetzung der Verhandlung ist für den 4. Oktober geplant. (mz)