Verkehr

Kostenlose Tankstelle für E-Bikes in Wittenberg

Hinterm Wittenberger Alten Rathaus steht jetzt eine Ladesäule.

Von Irina Steinmann
Hier gibt?s Anschluss. Matthias Marx zeigt, wie es geht.
Hier gibt?s Anschluss. Matthias Marx zeigt, wie es geht. (Foto: Thomas Klitzsch)

Wittenberg - Fahrer von Elektro-Fahrrädern finden ab sofort hinter dem Wittenberger Alten Rathaus eine Ladesäule vor. Maximal acht E-Bikes können dort jeweils gleichzeitig kostenlosen Strom zapfen. Es handelt sich um ein Projekt der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen (AGFK), das dank Fördermitteln des Landes angeschafft werden konnte.

Die Errichtung einer weiteren Ladesäule für E-Bikes, die eigentlich ebenfalls bereits hätte stehen sollen, es gab dort aber Verzögerungen, ist laut Oberbürgermeister Torsten Zugehör (parteilos) noch im Herbst an der Touristen-Information vorgesehen; finanziert wird diese aus dem Umweltfonds der Stadtwerke. Zugehör ist seit deren Gründung 2019 auch Vorsitzender der AGFK im Land, der mittlerweile 73 Kommunen angehören. Zum Ortstermin am Dienstag war auch AGFK-Geschäftsführer Matthias Marx aus Aken nach Wittenberg gereist.

Marx zufolge bezahlt das Landesverkehrsministerium bisher 53 Ladesäulen, 20 davon sind bereits aufgestellt. Das Netz müsse sich verdichten, sagte er, damit es mindestens alle 50 Kilometer die Möglichkeit zum Auftanken gebe. Die 2.700 Euro teure Säule verfügt in ihren vier separaten Fächern über verschiedene Anschlussmöglichkeiten, zum Öffnen benötigt man eine 50-Cent-Pfandmünze.

Die AGFK hat bereits 73 Mitgliedskommunen, im Landkreis Anhalt-Bitterfeld sind Marx zufolge sogar alle vertreten. Zugehör kündigte an, auch den Landkreis Wittenberg als Kreis zum Beitritt animieren zu wollen. „Das wäre ein gutes Signal“, sagte er. (mz)