Tausende Fische verenden

Kemberger Fischzuchtteiche trockenen aus

Angler in Kemberg versuchen verzweifelt, ihre Zuchtkarpfen zu retten. Die Schuld am niedrigen Wasserstand geben sie der Trockenheit - und dem Biber.

Von Julius Jasper Topp 05.08.2022, 17:23
Ronald Seifert an der alten Badeanstalt in Kemberg. Das Wasser ist nicht abgelassen worden. Es kommt einfach kein neues mehr nach.
Ronald Seifert an der alten Badeanstalt in Kemberg. Das Wasser ist nicht abgelassen worden. Es kommt einfach kein neues mehr nach. Foto: Thomas Klitzsch

Kemberg/MZ - Die Wasserstände sinken aufgrund der hohen Temperaturen und des ausbleibenden Niederschlags. Betroffen sind nicht nur die großen Gewässer wie Elbe oder Elster, sondern auch die kleineren Bachläufe. Unter anderem einigen Bereichen des Flieth-Bachs rund um Kemberg geht zunehmend das Wasser aus. Das hat - zusammen mit anderen Faktoren - nun zu einem dramatischen Fischsterben an den Kemberger Fischteichen geführt. Der Betreiber, der Kemberger Angelverein, denkt inzwischen sogar offen über die Aufgabe der Teiche nach. „Wir überlegen, ob wir das Ganze komplett bleiben lassen“, sagt Ronald Seifert vom Vorstand des Vereins.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.