Jubiläum in Wittenberg

Jubiläum in Wittenberg: Gäste können ihre Vierbeiner mitbringen

Wittenberg - „Gäste mit Hund sind gern gesehen“, offeriert Thomas Döring das Angebot für den 21. Mai, den Tag der offenen Tür. Wohin, wenn nicht auf einen Hundeplatz kann man seinen Vierbeiner unbesorgt mitnehmen, egal welche Rasse. Denn auch in der Wittenberger Ortsgruppe des Vereins für Deutsche Schäferhunde sind beileibe nicht nur Besitzer von Schäferhunden Mitglied. „Unser Kleinster ist ein Beagle“, so Döring, Vereinsvorsitzender seit ...

Von Karina Blüthgen

„Gäste mit Hund sind gern gesehen“, offeriert Thomas Döring das Angebot für den 21. Mai, den Tag der offenen Tür. Wohin, wenn nicht auf einen Hundeplatz kann man seinen Vierbeiner unbesorgt mitnehmen, egal welche Rasse. Denn auch in der Wittenberger Ortsgruppe des Vereins für Deutsche Schäferhunde sind beileibe nicht nur Besitzer von Schäferhunden Mitglied. „Unser Kleinster ist ein Beagle“, so Döring, Vereinsvorsitzender seit 1999.

Am Tag der offenen Tür am Sonnabend (Beginn 11 Uhr), zu dem sich zur Eröffnung Wittenbergs Oberbürgermeister angesagt hat, gibt es ab 12 und 15.30 Uhr jeweils eine Stunde Hundeparcours und Hunderennen für jedermann. 14 Uhr zeigt die Rettungshundestaffel Vockerode ihr Können, 15 Uhr sind die Gastgeber mit der Vorführung dran. Zwischen 12 und 13 Uhr gibt es Ponyreiten, dazu für die Kinder den ganzen Tag Schminken und Hüpfburg. Für Verpflegung ist gesorgt, für Hunde gibt es Hundeeis. Der Eintritt ist frei.Mehr Infos zum Verein und zu dessen Angeboten unter www.svog.wittenberg.de

Dass der Verein auf dem Hundeplatz an der Dr.-Behring-Straße seine Türen öffnet, hat mit seinem Jubiläum zu tun. Vor 60 Jahren wurde der Wittenberger Verein vom Dachverband anerkannt. Das wird gefeiert - mit Mensch und Tier. Unter anderem wird ab 11.20 Uhr das sogenannte Augsburger Modell vorgeführt, das der Verein seit 25 Jahren anbietet. Immer samstags zwischen 14 und 15 Uhr können Hundebesitzer mit ihrem Hund auf den Vereinsplatz kommen und ihren Schützling dort unter fachkundiger Leitung von Peter Worzfeld und Daniela Bertuleit ausbilden.

15 bis 20 Leute nutzen das Angebot regelmäßig, die Hunderassen reichen vom Rehpinscher bis zur Deutschen Dogge. Auch Markus Pawlack hatte im Frühjahr vorigen Jahres davon erfahren, inzwischen ist der 27-Jährige Vereinsmitglied. „Ich wollte, dass der Hund anfängt zu hören“, so der Wittenberger. „Sie hatte ein paar Macken, zum Beispiel bellte sie alle an.“ Inzwischen ist die vierjährige Jack-Russell-Dame „Bella“ folgsam. „Im Endeffekt hat er nach einem Jahr die Begleithund-Prüfung abgelegt und war Klassenbester“, lobt Döring den Eifer des jungen Mannes.

32 Mitglieder zählt der Verein derzeit, sie halten neben der Ausbildung der Hunde auch das Gelände in Schuss. Darüber hinaus gewährt die Stadt Wittenberg dem Verein eine institutionelle Förderung. Das älteste Mitglied ist Horst Göricke. Er ist seit der Gründung dabei, wird in diesem Jahr 80 Jahre alt und kommt regelmäßig vorbei. „Mit seinem Schäferhund Bodo nimmt er immer noch am Training teil“, freut sich Thomas Döring. Die Erfahrung eines „alten Hasen“ sei immens wichtig für den Verein. (mz)