Energiekrise und hohe Rohstoffkosten

Handwerker im Kreis Wittenberg berichten von Auswirkungen des Ukraine-Krieges

Nicht nur Energiepreise machen kleinen Betrieben zu schaffen. Auch Kosten für Rohstoffe sind gestiegen. Eine Momentaufnahme im Kreis Wittenberg.

Von Corinna Nitz Aktualisiert: 22.09.2022, 17:28
Backen in Zeiten der Krise: Andreas Doneck in Wörlitz von der gleichnamigen Bäckerei kämpft besonders mit gestiegenen Rohstoffpreisen.
Backen in Zeiten der Krise: Andreas Doneck in Wörlitz von der gleichnamigen Bäckerei kämpft besonders mit gestiegenen Rohstoffpreisen. Fotos: Thomas Klitzsch

Wörlitz/MZ - 60 Prozent der Handwerksbetriebe in Deutschland seien von Umsatzausfällen betroffen, die „direkt oder indirekt auf den Ukraine-Krieg zurückzuführen sind“. Das ergab eine Umfrage des Zentralverbands des Deutschen Handwerks. Schwerpunkte waren Umsatzrückgänge, Materialengpässe und gestiegene Energiekosten. Gründe für die Umsatzrückgänge seien unter anderem eine zunehmende Kaufzurückhaltung der Konsumenten und Auftragsstornierungen. Mit Sorge reagieren Unternehmer auch im Kreis Wittenberg auf die Preisentwicklungen. Die MZ hat in Wörlitz Inhaber dreier Handwerksbetriebe und einen Hotelier getroffen, deren Bestandsaufnahmen exemplarisch wohl auch für andere Vertreter ihrer Branchen stehen könnten.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.