Einsatz

Feuer gelegt? Wieso im Agrarbetrieb in Kleinkorgau Brandstiftung vermutet wird

Kurze Zeit nach dem Brand in Seegrehna hat das Feuer im Agrarbetrieb in Kleinkorgau gewütet. Tiere blieben unverletzt. Einige Umstände nähren den Verdacht auf Brandstiftung.

Von Paul Damm Aktualisiert: 24.05.2022, 09:04
Trümmer und  verkohltes Stroh: Von der Halle des Agrarbetriebs ist nach dem schweren Brand nicht mehr viel übrig.
Trümmer und verkohltes Stroh: Von der Halle des Agrarbetriebs ist nach dem schweren Brand nicht mehr viel übrig. Foto: Paul Damm

Bad Schmiedeberg/MZ - Der Geruch von loderndem Stroh liegt am Montagmittag über Bad Schmiedeberg in der Luft, kilometerweit ist eine dunkle Rauchsäule zu sehen. Auf dem Gelände des Kleinkorgauer Agrarbetriebes „Milch und Fleisch“ ist eine Halle, die bis oben hin mit Stroh gefüllt war, in Brand geraten. Wenige Minuten später soll das Feuer dann bereits auf umliegende Rinderställe und mehrere Strohdiemen übergegriffen haben. Seit kurz nach 12 Uhr sind rund 85 Einsatzkräfte der Wehren mit 25 Fahrzeugen damit beschäftigt, die Flammen unter Kontrolle zu bekommen. Besonders herausfordernd: Vier Brandstellen müssen gelöscht werden.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<