Bestattungen während Corona-Krise

Bestattungen während Corona-Krise: So gehen Bestattungsunternehmen mit der Pandemie um

Wittenberg - Leben und Sterben in Corona-Zeiten: Die MZ hat sich erkundigt, wie es jenen geht, die sich um das Danach kümmern. Wir waren zur Stippvisite in einem Beerdigungsinstitut.

Von Corinna Nitz 11.05.2020, 18:34

Als es kürzlich um die Notbetreuung in der Schule ging, gab es eine Liste, auf der waren relevante Berufe aufgeführt, berichtet Sabine Steger. Wer einen solchen Beruf ausübt, hat in Zeiten des coronabedingten Herunterfahrens des öffentlichen Lebens Anspruch auf eine Notbetreuung seines Kindes. Steger arbeitet im Büro eines Wittenberger Beerdigungsinstituts - und tatsächlich hätten auf besagter Liste am Ende auch „Krematorien und Bestatter“ gestanden.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt kostenlos >> REGISTRIEREN<< und 7 Tage gratis lesen.